Leichtathletik

4x200m StaffelLGO jiBei den Westfalenmeisterschaften der U 20 in der Bielefelder Seidensticker-Halle hätten die Jugendlichen der LG Olympia so richtig „absahnen“ können, wenn alle Leistungsträger ihre Chance wahrgenommen hätten. Aber leider traten sie im Hinblick auf die kommenden nationalen Titelkämpfe nicht alle an.

So blieb es Zoe Jakob vorbehalten, im Stabhochsprung für den einzigen Landestitel zu sorgen, obwohl sie mit ihren 3,70 Metern absolut nicht zufrieden war. „Anstatt des Titels wäre mir ein Vier-Meter-Sprung lieber gewesen“, murrte sie. Aber für Trainer Kai Atzbacher kommt die „Delle“ seines Schützlings nicht ganz überraschend. „Zoe verwendet zur Zeit einen härteren Stab, greift höher und hat ihren Anlauf verlängert. Diese Umstellung braucht Zeit.“ erklärte er.

Honsel Christina Hochsprung ji jiKreisFür Christina Honsel (LG Olympia Dortmund) geht es immer höher hinaus. Beim Hochsprung -Meeting in Weinheim meisterte die 21-jährige Dortmunderin als Dritte eines erstklassig besetzten Springens ausgezeichnete 1,88m und belegte damit hinter der Stuttgarterin Marie-Laurence Jungfleisch (1,94m) und der Hannoveranerin Imke Onnen (1,92m) einen hocheinzustufenden dritten Rang. I

Ihre persönliche Hallen-Bestleistung verbesserte sie bei ihrer erstklassigen Vorstellung gleich um sechs Zentimeter.
Das Jahr hatte für die frühere deutsche Jugendmeisterin bereits beim internationalen Hochsprung-Meeting im ostwestfälischen Clarholz recht vielversprechend begonnen, als sie sich als Siegerin auf 1,82m steigerte. Wegen Schmerzen in ihrem Sprungfuß musste die Studentin der Wirtschaftswissenschaften die Saison 2018 vorzeitig abbrechen. „Ich konnte zum ersten Mal seit langem wieder ein richtiges Wintertraining durchziehen. Darauf führe ich meine augenblicklich gute Form zurück, und ich hoffe, dass das so bleibt,“ erklärte Christina Honsel, die ihrer Trainerin Brigitte Kurschilgen in den letzten Monaten sehr viel zu verdanken hat.

Symbol KameraChristina Honsel befindet sich in hervorragender Frühform.

(Foto: Peter Middel)

Rutsch Constantin ji jiKreisDer Stabhochsprung wurde bei den deutschen Hochschul-Meisterschaften in Kalbach wieder einmal zu dem gewohnten Krimi.

Aber Constantin Rutsch (LG Olympia, Foto) kann mit dem Versuchepoker inzwischen gut umgehen. Als sein Konkurrent Andreas Beckmann aus Frankfurt in den Wettkamp bei 4,60 Metern einstieg, konterte der Schützling von Kai Atzbacher mit dem Verzicht auf diese Höhe und begann erst bei 4,70 Metern. Er pokerte weiter und ließ die 4,80 Meter aus, ehe er die nächsten Höhen mit dem ersten Anlauf meisterte und sich auf hervorragende 5,10 Meter steigerte. Auch stein Rivale schwang sich über diese Höhe, aber die Entscheidung zu Gunsten von Rutsch war schon gefallen, als der Frankfurter für die 4,90 Meter zwei Versuche benötige. Das war für Rutsch die Vizemeisterschaft hinter dem für die Uni Frankfurt springenden Gordon Posch (5,20). Nick Stangl (LGO) übersprang 4,20 Meter, musste dann aber nach einer Muskelzerrung aufgeben

Constantin Rutsch kann nun die U 20 EM im schwedischen Boras ins Visier nehmen. Auf dieses Ziel arbeiten zudem die LGOer Brenda Cataria-Byll, Elias Schreml und Linn-Lara Kleine mit guten Chancen hin.

 

Bittermark Scheckübergabe jiBeim Weihnachts-Ruhrklippenlauf lädt der LT Bittermark zur "After Run Party" bei Kaffee und Kuchen und Currywurst und lässt dabei die Sammeldose kreisen.

So auch am 15. Dezember, als es knapp 100 Läufer in die Bittermark geschafft hatten, um mit dem LTB zu laufen und zu feiern. Dabei kamen 460 Euro an Spenden zusammen, die der Verein kurzerhand auf 500 Euro aufrundete. Am letzten Donnerstag wurde die Spende dann an die Empfänger überreicht. Besondere Freude löste der Scheck beim Bittermärker Urgestein Arnold Pankratow aus, der Initiator des "Tischlein deck Dich" ist. Dahinter verbirgt sich unter dem Dach der AWO Dortmund seit 2007 ein Kinderhilfsprojekt. Durch ehrenamtliche Helfer wird in Kooperation mit Schulen, Kitas, Kinderstuben, Jugendzentren unter Beteiligung der Kinder und Eltern gesunde Ernährung angeboten.

Ein weiteres Thema ist dabei Bewegung. Es handelt sich bei " Tischlein deck Dich" um ein reines Spendenprojekt der AWO Dortmund.

Symbol KameraDer Scheck wurde vom Vorstand des Lauftreff Bittermark an Arnold Pankratow und Peter Arlt von der AWO Dortmund in der Helmut-Körnig-Halle übergeben. (Foto: Verein)

Mohumed Mohamed jiKreisMohamed Mohumed, Maximilian Feist und Steffen Baxheinrich (alle LG Olympia) präsentierten sich auf dem heimischen Hallenrund an der Strobelallee in vorzüglicher Form.

Drei Wochen hatten sie im Höhentrainingslager in Südafrika, sogar unter den wachsamen Augen der Dopingkontrolleure, hart gearbeitet, und das zahlte sich jetzt aus. Bei der Veranstaltung der Teutonia Lanstrop erfüllten sie in letzter Minute die Norm für die deutschen Hallen-Meisterschaften in Leipzig. Elias Schreml führte sie gekonnt über die ersten Runden des 1500-Meter-Rennens, ehe Mohumed an die Spitze stürmte und nach tadellosen 3:46,87 Minuten ins Ziel lief.

Nur wenig zurück überzeugte auch Feist durch 3:47,70 Minuten und für Steffen Baxheinrich, der tags zuvor in Leverkusen NRW-Meister über 800 Meter wurde, blieben die Uhren bei 3:50,12 Minuten stehen. In Leipzig werden sie zum ersten Mal in der Männerklasse Erfahrungen sammeln können.

Unterkategorien