Leichtathletik

Jessica Urbanski Jessica Urbanski (LG Olympia) erweiterte ihre beträchtliche Titelsammlung bei den deutschen Gehörlosen – Hallen – Meisterschaften in Hamburg um zwei weitere nationale Erfolge. Über 60 Meter setzte sich die 19jährige nach guten 8,09 Sekunden überlegen gegen Nina Wuczynski aus München durch. Anschließend ließ der Schützling von Trainer Uli Kunst den 200 – Meter – Sieg in 26,75 folgen.
Jessicas Augenmerk richtet sich auf die „Deaflympics" , das Olympia der Gehörlosen vom 26. Juli bis 4. August in Sofia/ Bulgarien.

Die Gruppe der LG Olympia In Flagstaff70 deutsche Läuferinnen und Läufern bereiten sich zurzeit in Flagstaff (US-Bundesstaat Arizona) auf die Freiluft-Saison vor . "Wir haben fast eine kleine deutsche Stadt hier. Hier wimmelt es nur so von deutschen Kaderathleten, die sich unter der Führung von dem leitenden Bundestrainer Lauf Wolfgang Heinig sowie weiteren Bundes- und Heimtrainern den Feinschliff für die kommenden Monate holen wollen," berichtet Pierre Aaydi, der Nachwuchs-Bundestrainer und Trainer der LG Olympia Dortmund in Personalunion ist.
Für eine besondere Motivation braucht man momentan in Flagstaff nicht zu sorgen. "Das Training in großen Gruppen mit bekannten deutschen Laufgrößen wie Ex- 10000m-Europameister Jan Fitschen und der Olympia-Achten über 3000m-Hindernis, Gesa Felicitas Krause sind Anreiz genug," erläutert Pierre Ayadi.
Die Anpassung an die über 2000m Höhe erfolgte bei den meisten Läuferinnen und Läufern ohne große Probleme. "Höhenneulinge merkten jedoch schnell, dass ein Höhentrainingslager seine eigenen Gesetze hat und dass man das Training mit viel Erfahrung ganz anders dosieren muss. "In den ersten Tagen war daher das Laktatgerät und der prüfende Blick in die Gesichter der Athleten bei eigentlich jeder Einheit dabei," so Pierre Ayadi.
Als Trainingsinhalte standen Dauerläufe, Berganläufe, Sprints, Tempoläufe, Krafttraining und jede Menge Alternativtraining im Fitnesscenter auf dem Programm.
Bei "Halbzeit" des Trainingslagers wurde lediglich am Morgen eine Trainingseinheit absolviert. Am Nachmittag unternahmen die Athletinnen und Athleten einen Ausflug zum Grand Canyon. Ihr Tenor: "Wahnsinn, das muss man gesehen haben."

In der Mitte Oskar Reyneke und Horst MerzFLVW-Vize-Präsident, Hans Schulz, zeichnete gestern Abend (21. März) im Rahmen der Delegierten-Versammlung des TSC Eintracht 48/95 Dortmund Oskar Reyeneke und Horst Merz, die sich über mehrere Jahrzehnte für den Verein engagiert haben, jeweils mit der goldenen Ehrennadel des Deutschen Leichtathletik-Verbandes aus.
Oskar Reyneke feierte am 4. Februar 2013 seinen 90. Geburtstag und erfreut sich abgesehen von kleinen altersbedingten Wehchen noch bester Gesundheit.
Oskar Reyneke engagierte sich über vier Jahrzehnte in der Leichtathletik-Abteilung des TSC Eintracht 48/95. Nach der Gründung der LG Olympia Dortmund im Jahr 1989 übernahm das Amt des Schatzmeisters und war damit Mitglied im Hauptvorstand der Dortmunder Leichtathletik-Vereinigung. Dieses Amt, das der frühere Steuerbeamte mit viel Akribie und Sachverstand ausführte, legte er 2003 im Alter von 80 Jahren nieder.
Oskar Reyneke war über vier Jahrzehnte Mitorganisator des Parklaufes „Rund um den Fernsehturm", der 1966 zum ersten Mal ausgetragen wurde. Zudem pflegte er die Kontakte zu Dortmunds Partnerstadt Amiens.
Schon früh erkannte Oskar Reyneke die Bedeutung des Breitensports. So war er Gründungsmitglied der „Schnellen Ferse", die eine Leichtathletik-Hobby-Gruppe beim TSC Eintracht war.
Oskar Reynekes Herz schlägt nicht nur für die Leichtathletik, sondern auch für andere Sportarten. Der rüstige Senior, der bis vor kurzem noch ein agiler Tennisspieler war, engagierte sich daher auch von 1988 bis 2003 im Präsident des TSC Eintracht und ist bereits seit zehn Jahren Ehrenmitglied des Vereins.

AOK-FirmenlaufDas Wir-Gefühl fördern, die Identifikation mit dem Unternehmen stärken und damit das Betriebsklima verbessern, darum geht es beim AOK-Firmenlauf. Wenn am 25. April 2013 um 19.00 Uhr bereits zum 5. Mal in Folge der Startschuss zum AOK-Firmenlauf an der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel fällt, werden wieder zahlreiche Läuferinnen und Läufer aus Dortmunder Firmen an der Startlinie stehen.

Seit fünf Jahren wird der AOK-Firmenlauf nun von Dortmundern für Dortmunder organisiert. „Die Freude an der Bewegung, der Austausch mit anderen Läufern und das gemeinsame Sport treiben stehen bei uns im Vordergrund", erklärt Dipl. Sportlehrer Christian Kunert von der AOK Dortmund. Obwohl der AOK-Firmenlauf in zahlreichen Kalendern der Dortmunder Läufer rot markiert ist, steht der Leistungsgedanke hinten an. Der Spaß und auch das gemeinschaftliche Zusammenkommen auf der anschließenden After-Run-Party machen den Lauf zu einer attraktiven Veranstaltung für Dortmunds Firmen.

LT WischlingenDer Lauftreff Wischlingen startet am 09.April 2012 eine neue Gruppe für Laufeinsteiger.
Mit einem speziellen Einsteigertraining unter der Leitung erfahrener Mentoren geht es Schritt für Schritt voran. Unter dem Motto „Laufen ohne zu Schnaufen" ist es das Ziel, nach 10 Wochen eine Stunde am Stück laufen zu können.
Daran anschließend kann in einer der vorhandenen Laufgruppen weiter trainiert werden.
Die Teilnehmer benötigen keinerlei Lauferfahrung, sollten allerdings eine Stunde am Stück gehen können und es dürfen keine medizinischen Einwände bestehen.
Die Laufeinheiten finden dienstags und donnerstags um 18:00 Uhr ab Solebad Wischlingen bei jeder Witterung statt und dauern ca. eine Stunde.
Die Teilnahme an der Laufeinsteigergruppe ist kostenfrei.
Eine Anmeldung ist erforderlich.
Das Anmeldeformular und alle weiteren Informationen befinden sich unter: www.LT-Wischlingen.de oder sind über Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erfragen.

Unterkategorien