Leichtathletik

Attermeyer S jiMaximilian Feist und Steffen Baxheinrich wollten sich beim Hallensportfest des TVE Barop in der Körnighalle vor der Abreise zum DLV-Trainingslager in Südafrika mit einem schnellen 800-Meter-Rennen verabschieden, doch waren sie durch eine Zeitplanverschiebung gezwungen, darauf zu verzichten, wenn sie rechtzeitig das Flugzeug in Düsseldorf erreichen wollten.

So bekamen die Sprinter (-innen) mehr Aufmerksamkeit, denn da regt sich neues Leben. Mit einem Raketenstart schoss Neu-LGOer Hendrik Vogler im B-Finale der stark besetzten 60 Meter der Männer an die Spitze und gewann nach hervorragenden 7,06 Sekunden. Damit stellte er die Jahresbestzeit des bisher schnellsten Dortmunder Max Neumann (Teutonia Lanstrop) ein. Mit 7,32 Sekunden wartete Niklas Rapp (TSV Kirchlinde) auf, dicht gefolgt von Dominik Nüsken (7,36) und Lorenz Niedrig (7,37). Für eine erfreuliche Überraschung sorgte der gerade 16jährige Emil Bekker bei seinem LGO-Debüt. Er entschied die 60 Meter der U18 in tadellosen 7,33 Sekunden für sich und ist eine willkommene Staffel-Verstärkung. Für viel Optimismus sorgten die Mädchen.

Neu Romina 2 jiKreisDreisprung – Spezialistin Romina Neu (Teutonia Lanstrop) präsentierte sich in Troisdorf überraschend als explosive Sprinterin.

Sie entschied die 60 Meter der Frauen in viel versprechenden 7,93 Sekunden für sich. Zudem bewies der Schützling von Trainer Hans – Walter Dobbelmann durch ihre Bestleistung im Dreisprung mit ausgezeichneten 12,20 Metern, dass auch in dieser Disziplin durch sie viel zu erwarten ist. Anja Baluch (beide Teutonia Lanstrop) stellte mit ihrem sechsten Weitsprung-Anlauf mit 5,33 Metern den Sieg sicher.

Symbol KameraRomina Neu erzielt in Troisdorf schnelle 7,93 Sekunden über 60 Meter

Rutsch Constantin ji jiKreis„In welchen Bereichen ich mich bewegen kann, wird sich beim „Saison-Opening“ in Leverkusen zeigen“, hatte der deutsche Jugendmeister im Stabhochsprung, Constantin Rutsch, angekündigt, als er Mitte November nach Verletzungspause wieder das Training aufnahm.

Das machte er jetzt wahr, und das Ergebnis stimmt sehr zuversichtlich. Er stieg erst bei 4.70 Metern in den Wettbewerb ein, verzichtete selbstbewusst auf die 4,80 Meter und meisterte mit dem dritten Anlauf seine Hallenbestmarke von vorzüglichen 5,00 Metern. Diese Leistung gewinnt an Wert, da er gemeinsam mit den Leistungsträgern von LGO-Trainer Kai Atzbacher zuvor an einem zweitägigen Lehrgang teilnahm, der ihm noch in den Knochen steckte.

Honsel Christina LGO Frauen Siegerin Clarholz jiKreisBeim 16. Sparkassen-Hochsprung-Meeting in Herzebrock/Clarholz überraschte die lange verletzt gewesene Christina Honsel (LG Olympia Dortmund) mit ihrem Erfolg bei den Frauen vor Marion Schopp (Niederlande) und der letztjährigen deutschen U23-Meisterin, Mareike Max (Werder Bremen, jeweils 1,75m). Mit starken 1,82m verbesserte die 21-jährige Dortmunderin ihre persönliche Hallenbestleistung aus dem Jahre 2016 um einen Zentimeter.

Die frühere deutsche Jugendmeisterin (2015) hatte ihren letzten Wettkampf bei den deutschen Meisterschaften im Juli vergangenen Jahres in Nürnberg bestritten. Wegen Schmerzen in ihrem Sprungfuß musste sie die Saison dann vorzeitig abbrechen. „Ich konnte ich zum ersten Mal seit langem wieder ein richtiges Wintertraining durchziehen. Darauf führe ich meine augenblicklich gute Form zurück, und ich hoffe, dass die so bleibt. Dafür, dass ich ein halbes Jahr ausgesetzt habe, bin ich mit meiner Leistung hochzufrieden“, freute sich die Studentin der Wirtschaftswissenschaften, die in den letzten Monaten ihrer Trainerin Brigitte Kurschilgen sehr viel zu verdanken hat. Das Erfreuliche: Auch ihre Teamkollegin Kerstin Geisweiler, die in letzter Zeit aufgrund von Verletzungen immer wieder zurückgeworfen wurde, meldete sich als Vierte mit 1,75m wieder zurück.

Honsel Christina Bottrop ji jiKreisDie Hallensaison der Leichtathleten nimmt Fahrt auf. Am Sonntag lockt das renommierte Clarholzer Hochsprung- Meeting zahlreiche Höhenjäger, darunter die besten Dortmunder, an.

Christina Honsel, die zuletzt wegen Rückenproblemen etwas ausgebremst wurde, stellt sich zusammen mit Kerstin Geisweller der Frauen-Konkurrenz und beide wollen zumindest eine gute 1,70er Höhe meistern. Das gilt auch für die U20erin Emma Bol. Die 16jährige Neu-LGOerin Julia Hinse steigerte sich schon im Dezember auf 1,65 Meter und das sprungstarke Mädchen hat noch mehr drauf. Louis Robertz (alle LGO) muss sich erstmals gegen starke M15er Konkurrenz bewähren.

Unterkategorien