Leichtathletik

Schreml Elias Indoor Meeting ji jiKreisDie Favoritenbürde war für Constantin Rutsch (LG Olympia Dortmund) bei den deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Sindelfingen nicht zu groß. Obwohl der Schützling von Kai Atzbacher vor dem Wettkampf recht nervös war, meisterte er im Stabhochsprung seine Aufgabe bravurös, überwand alle Höhen im ersten Versuch und gewann wie erwartet Gold mit exakt fünf Metern.

„Ich war vorher so kribbelig, weil ich vorher wusste, dass ich als Favorit in diesen Wettkampf gehe. Aber die Stimmung war gut und die Halle warm, so dass man zwischen den Sprüngen nicht ausgekühlt ist“, berichtete der Stabartist der LG Olympia Dortmund. Wichtiger als die Höhe waren für Constantin Rutsch der Titel und die Tatsache, dass er im Sindelfinger Glaspalast recht sichere Sprünge absolvierte. „Höhen jenseits der fünf Meter kann ich noch immer Sommer springen.“

FeistMaximilian KreisDas war eine Überraschung: Obwohl die LG Olympia in der 3x1000m-Staffel der Männer, die im Rahmen der deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Sindelfingen ausgetragen wurde, nicht in Bestbesetzung antrat, erkämpfte sich das Trio in der Besetzung Constantin Feist, Steffen Baxheinrich und Maximilian Feist (Foto) hinter der LG Region Karlsruhe (7:15,78 Min.) in 7:28,19 Minuten die Silbermedaille.

„Diese Vizemeisterschaft bildete für uns einen erfolgreichen Abschluss dieser Meisterschaften, bei denen wir uns über drei Medaillen und mehrere gute Endkampfplatzierungen freuen konnten“, bilanzierte der sportliche Leiter der LGO, Pierre Ayadi.

Junker Torben ji ji KreisKeinen einfachen Stand hatten die Dortmunder Athleten gestern Abend beim PSD Bank Indoor Meeting in Düsseldorf. Drei Tage nach seinem Titelgewinn bei den deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig unterstrich Torben Junker (LG Olympia Dortmund) seine augenblicklich gute Form, als er in einem erstklassig besetzten 400m-Lauf in 47,50 Sekunden einen hoch einzustufenden sechsten Rang im Gesamtklassement belegte.

„Wenn man bedenkt, dass Torben kaum Zeit hatte, sich nach Leipzig zu erholen, war das eine absolute Top-Leistung“, befand sein Coach Thomas Kremer. Eine überzeugende Vorstellung bot auch Mohamed Mohumed (LG Olympia Dortmund), der in der Schlussphase des 1.500m-B-Laufes ganz auf sich allein gestellt war und als Zweiter in 3:47,22 Minuten seine persönliche Hallenbestzeit von 3:46,87 Minuten nur knapp verfehlte.

Seine Teamkollegen Maximilian Fest (4. in 3:51,52 Min.) und Steffen Baxheinrich (5. in 3:52,56 Min.) gaben in der ausverkauften Düsseldorfer Leichtathletik-Halle ebenfalls ihr Bestes. Das Laufen vor großer Kulisse war für sie recht eindrucksvoll.

Symbol KameraTorben Junker (2.v.l) erzielt in Düsseldorf respektable 47,50 Sekunden über 400 Meter.
(Foto: Peter Middel)

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Mohumed Mohamed_ji.jpg)Mohumed Mohamed_ji.jpg[ ]1206 kB

Lennardt Joerg jiKreisJörg Lennardt (Foto), Präsident der LG Olympia Dortmund, hat für den 6. März (18.00) die Mitgliedervereine zu einem außerordentlichen Treffen in den Clubraum des Sportzentrums des TSC Eintracht Dortmund eingeladen und schon jetzt zeichnet sich ab, dass es in der Führung des Vereins einschneidende Änderungen geben wird. Nach 17 Jahren Vorstandsarbeit in der LGO, davon 15 Jahre als deren Vorsitzender, steht Lennardt nicht mehr zur Verfügung.

„Vor einem guten Jahr hatte ich mich entschlossen, ein neues Unternehmen aufzubauen. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass mich diese Tätigkeit so in Anspruch nehmen wird, dass ich noch mehr unterwegs bin als bisher“, begründet Lennardt seinen Schritt, der ihm gewiss nicht leicht gefallen ist. Als er 2004 die Führung des Vereins, der damals 15 Jahre bestand und während dieser Zeit 271 deutsche Meistertitel erkämpfte, übernahm, befand sich die LG Dortmund in einer schwierigen Phase. Der bisherige Amtsinhaber Rene Scheer und dessen Stellvertreter Thomas Kurschilgen stellten überraschend ihre Positionen zur Verfügung. So sprang der heute 66-Jährige in die Bresche und bildete zusammen mit Dr. Jürgen Remmerbach, Wolfgang Franke und Thomas Kremer den neuen Vorstand.

Schreml Elias ji jiKreisDie nationalen Leichtathletik-Hallen-Meisterschaften finden am Wochenende im Sindelfinger Glaspalast mit den Titelkämpfen der Jugend ihr Ende, und die Athleten der LG Olympia reisen mit 15 Einzelstartern und drei Staffeln mit viel Optimismus ins Schwabenland. Zwar sind die Titelträger aus dem Vorjahr, Mohamed Mohumed (3000 m) und Maximilian Feist (1500 m), nicht mehr dabei, da sie in die Männerklasse aufgerückt sind, doch auch so wollen die LGOer nicht ohne Edelmetall nach Hause kommen.

Constantin Rutsch verpasste vor einem Jahr nur nach der Mehrversucheregel mit 4,80 Metern „Bronze“, doch dieses Mal tritt er nach seiner Freiluftmeisterschaft von Rostock sogar als Favorit an und steht mit 5,10 Metern an der Spitze der Rangliste. Sechs Stäbe hat er dabei, die er während des Wettkampfs je nach Höhe wählt. „Ich werde nicht pokern, sondern auf sicher springen“, verrät er seine Strategie. Aber er weiß auch: „Gerade im Stabhochsprung kann immer was passieren.“ Langsprinterin Brenda Cataria-Byll befindet sich auf Platz 3 der Teilnehmerliste, doch will sie sich damit nicht zufrieden geben. „Schon im Vorlauf musst du sofort auf Angriff laufen, denn es darf nicht passieren, dass du dich im Finale plötzlich auf der engen Innenbahn wiederfindest“, rät ihr Trainingskollege Torben Junker. „Die 400 Meter darf man nicht nur mit den Beinen, sondern auch mit dem Kopf laufen“, hat Brenda, die vor dem Start noch ein kleines Gebet spricht, trotz ihrer jungen Jahre schon Langsprint-Erfahrungen gesammelt.

Unterkategorien