Leichtathletik

 

 

02Mit logistischer Bravour bewältigte die kleine Schar der Tri†nitas-Verantwortlichen die Koordination der Wettkampfbegleitung der Tri†nitas-Kinder mit der Betreuung eines knappen Dutzends Bewohner der Flüchtlingsunterkunft Adlerstraße, die mit dem Logo der Kampagne „Wir ALLE sind Dortmund" auf der Brust an den Start des City-Laufs durch die Dortmunder Innenstadt gingen.

 

Nachdem die Freiwillige Feuerwehr Syburg die Flüchtlinge in der Adlerstraße abgeholt und zum Wettkampfort am Friedensplatz gebracht hatte, wurde erst einmal ein Erinnerungsfoto vor der Kulisse des roten Feuerwehrmobils gemacht.

 

Anschließend gingen mit Joshua Simon (Jahrgang 2006) und Luca Iserhard (Jahrgang 2007) die jüngsten Tri†nitas-Kinder an den Start über eine City-Lauf-Runde von 1 250 m. Joshua als 9. und Luca als 11. der MK U10 blieben erfreulicherweise im Rahmen der 6-Minuten-Zielzeit. Johanna Simon feierte einen Start-Ziel-Sieg und dominierte in 5:04 min in der Wertung der WK U12.  Jakob Simon hatte im nächsten Lauf zwei Durchläufe zu absolvieren. Die zweite Runde lief bei ihm nicht gut, sodass er in der Altersklasse der MJ U14 in 11:06 min auf Platz sechs einkam.

 

In der Folge wärmten sich die Adlerstraßen-Bewohner unter Anleitung von Vereinstrainer Dr. Jens Fischer für ihren Einsatz im Firmenlauf über fünf Kilometer auf. Ungeduldig erwarteten sie den Startschuss und gingen schließlich motiviert auf die Strecke. 

 

Runde für Runde konnten sich die schnellsten der Flüchtlinge im Vorderfeld halten. Die Einzelwertung stand dabei aber nicht im Vordergrund, denn der Firmenlauf wird als Dreier-Team-Wertung ausgetragen. Um den integrativen Ansatz der Aktion zu unterstreichen, starteten die Flüchtlinge nicht als isoliertes Adlerstraßen-Team, sondern eingebunden in die Mannschaft der Laufschule Dortmund, über die in den Vortagen auch die Ausstattung der Flüchtlinge mit Laufschuhen und Funktionsshirts der Kampagne „Wir ALLE sind Dortmund" vorgenommen worden war.

 

Lohn der Anstrengung auf der 5 km-Distanz war, dass die Flüchtlinge sowohl in der Männer- als auch in der Frauenwertung Beiträge zu Podestplätzen ihrer Mannschaften leisteten.

 

Da die Podestplätze für die Organisatoren der Aktion überraschend kamen und die Abholung der Flüchtlinge durch die Freiwillige Feuerwehr Syburg bereits für 14 Uhr angesetzt worden war, musste der Trainer zur Siegerehrung und die Preise stellvertretend für die Athleten in Empfang nehmen.

 

Aus der Not wurde allerdings eine Tugend gemacht und die Siegerehrung in unmittelbarem zeitlichen Anschluss in einer kleinen Zeremonie in der Adlerstraße unter dem Applaus der anderen Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtung nachgeholt. Somit fand die gelungene Aktion ihren Abschluss in einem würdigen Rahmen.

 

Weitere Informationen finden sich online unter www.trinitas-dortmund.de.

 

Die Fotos wurden in dankenswerter Weise von Volker Hartmann (mit Feuerwehr) und Horst Merz (im Startbereich) zur Verfügung gestellt.