Leichtathletik

 

 

 

15

Der Ansatz des Vereins Trinitas Dortmund von 2012 eV, Kirche und Sport sowie Spaß und Schweiß über alle Altersgruppen hinweg zusammenzubringen, wurde neuerlich beim Gemeindefest in der Evangelischen Kirchengemeinde Syburg — Auf dem Höchsten im Dortmunder Süden umgesetzt.

 

Nachdem Tri†nitas-Vorstand und Tri†nitas-Kinder aktiv an der Gestaltung des Gottesdienstes unter dem Motto SPIEL mitgewirkt hatten, waren die Gottesdienstbesucher und natürlich auch alle anderen Festteilnehmer zur sportlichen Ertüchtigung in den Tri†nitas-Pavillon auf dem Festplatz eingeladen.

 

Eine besondere Freude war es den Tri†nitas-Verantwortlichen, über 30 Jugendliche aus der Flüchtlingsunterkunft im Syburger Haus Husen in die Aktivitäten einzubinden. Diese waren der Einladung der Kirchengemeinde zum Gemeindefest gefolgt und in einer spontan organisierten privaten Transportkette zur Kirche Höchsten gefahren worden.

 

Im Wechsel erprobten sich Tri†nitas-Mitglieder, Gemeindeglieder und Flüchtlingsgäste unter Anleitung von Vereinstrainer Dr. Jens Fischer in einem Dreikampf aus Kniebeugen, Liegestützen und Ergometer-Zeitfahren über 1 000 Meter.

 

 

 

  

 

 

Auch wenn der Spaß aller Beteiligten im Vordergrund stand, gab es für die Dreikampfbesten natürlich jeweils einen ansprechenden Preis für den Schweiß. Gewertet wurden die Jahrgänge 1999 und älter sowie 2000 und jünger, je getrennt männlich und weiblich. Bei den männlichen Jahrgängen bis 1999 belegten unter großem Applaus der Zuschauer gleich drei der 17-jährigen jugendlichen Flüchtlinge die Podestplätze, gefolgt von Pfarrer Ralf Greth als bestem Erwachsenen. Die Frauenwertung gewann Tri†nitas-Schatzmeisterin Elke Simon.

 

Bei den Mädchen lieferten sich Kira Schröder (TSC Eintracht) und Tri†nitas-Athletin Johanna Simon einen packenden Zweikampf, mit dem knapp besseren Ende für Kira. Die herausragende Leistung des Tages lieferte aber Joshua Simon als Jahrgang 2006, der mit 100 Kniebeugen und 40 Liegestützen in der Jungenwertung den deutlich älteren Tri†nitas-Vereinskameraden Malte Fischer herausforderte und sich diesem als letztlich Zweitplatzierter erst auf dem Ergometer geschlagen geben musste.

 

Die Mischung aus Spaß, Spannung und integrativer Flüchtlingsarbeit sorgte für eine gute Stimmung auf dem Gemeindefest. Da Trinitas Dortmund von 2012 eV auf der Vorstandsebene unter dem Projektnamen TRIi†MOBIL an einem Konzept einer mobilen Trainingsstätte arbeitet, mit der die Flüchtlingsarbeit im Kirchenkreis Dortmund und in der Kirchengemeinde verzahnt und an die Flüchtlinge herangebracht werden kann, sollte das Gemeindefest nur die Auftaktveranstaltung zu weiteren Aktionen der sportlichen Flüchtlingsarbeit gewesen sein.

 

Weitere Informationen finden sich online unter www.trinitas-dortmund.de.