Leichtathletik

fischerEine Woche dem Lauf in Fröndenberg hatten die Schützlinge von Trainer Günter Schrogl in Bergisch-Gladbach mit vielversprechenden 1500-Meter-Zeiten auf sich aufmerksam gemacht.

Amanuel Yosef (MU18) wurde mit 4:25,93 Minuten gestoppt, Bahabolom Maesho verbuchte 4:26,00 Minuten. In Hilden brachte sich Dr. Jens Fischer (Trinitas, Foto) durch ausgezeichnete 41:44 Minuten über zehn Kilometer als Dritter der M 50 in Erinnerung.

In guter Spätform präsentierte sich Dortmunds bester B-Jugend-Diskuswerfer Henry Bohr (LGO) in Olfen. Mit 41,28 Metern war er konkurrenzlos.

Fröndenberg Rapid 16.09.17 jiRecht erfolgreich waren die Dortmunder Läuferinnen und Läufer beim 34. Lauf durch die Warmer Löhn in Fröndenberg.

Im 5km-Lauf gab es einen sicheren Erfolg für Philipp Henseleit Marathon-Club Menden, der den Lauf in 16:11 Minuten beendete. Zweiter im Gesamteinlauf und gleichzeitig Sieger der Klasse U 20 war in respektablen 16:53 Minuten Bahabolom Measho, der vor kurzem zur Trainingsgruppe von Günter Schrogl stieß.

Citylauf-Sieger Yonas Measho folgte ihm in 16:59 Minuten und entschied damit die Klasse U18 für sich. Direkt hinter Yonas Measho überquerte Tim Hövelmann als Sieger der Klasse M 30 die Ziellinie. Kai Kroll (alle LC Rapid) rundete als Sechster der Männer-Klasse in 17:02 Minuten das gesamte Gesamtresultat der „Rapidos“ in Fröndenberg ab.

Weitere Dortmunder Erfolge auf der 5km-Distanz feierten bei den Männern Michael Suesssmilch (TSV Kirchlinde/ 1. M 55 in 20:54 Min.) und Heribert Brack (1. M 60 in 21:52 Min.). Bei den Damen war Regina Tank über 5km in der Klasse W 55 in 22:21 Minuten ungefährdet. Damit war der Wettkampfhunger der nimmermüden Dortmunderin allerdings noch nicht gestillt. Sie startete noch über 10 Kilometer und siegte auch dort in ihrer Alterskategorie. Ihre Zeit: Respektable 47:40 Minuten. Da konnte auch ihr Mann Dieter Tank (2. M 60 in 55:38 Min.) nicht mithalten.

Schnellste Dortmunderin auf der 10km-Distanz war die glänzend aufgelegte Svenja Bähner (LC Rapid), die im Gesamteinlauf in 40:39 Minuten Sechste wurde und damit zahlreichen Männern die Fersen zeigte.

Georg Kott freut sich über Mannschaftssilber bei den Senioren-Marathon-EM in Breslau
Bei den Senioren-Europameisterschaften in Breslau legte der für die LG Deiringsen startende Dortmunder Georg Kott die klassische Distanz in starken 2:52:38 Stunden zurück und gehörte damit der deutschen Mannschaft an, die in der Teamwertung der Klasse M50/55 die Silbermedaille gewann. Entsprechend groß war die Freude bei Georg Kott, der sich mit großem Fleiß auf diese Titelkämpfe vorbereitet hatte.








TSC Eintracht verkleinertDie Kinderleichtathletik, die vor vier Jahren im Deutschen Leichtathletik-Verband eingeführt wurde, soll den Kindern Spaß an der Leichtathletik vermitteln, um sie langfristig an die Olympische Spielsportart  zu binden. Gleichzeitig soll sie Vielseitigkeit entwickeln und den Mannschaftsgedanken fördern.

Alle Ziele konnten beim zweiten Kinderleichtathletik-Tag des Kreis-Leichtathletik-Ausschusses Dortmund bei angenehmen Temperaturen im Stadion Rote Erde umgesetzt werden. „Alle  Kinder und Eltern waren zufrieden. Das war das Wichtigste für uns. Wir hatten natürlich unwahrscheinlich viel Glück mit dem Wetter. Das hätte anders ausgehen können“ befand die Vorsitzende des Kreis-Leichtathletik-Ausschusses, Sandra Pantlowsky. Dortmunds Leichtathletik-Chefin bedauerte lediglich, dass nur zehn Teams antraten: „Es hätten durchaus einige mehr sein können. Vielleicht hat eine Rolle gespielt, dass wir die Veranstaltung wegen des BVB-Heimspiels von Sonntag auf Samstag vorziehen mussten. Da konnten einige Eltern offensichtlich nicht so schnell umdisponieren.“

Auch Kreissportwart Wolfgang Franke zog eine positive Bilanz: „Die Kinder hatten sehr viel Spaß bei der Veranstaltung. Nun hoffe ich, dass die Freude an der Leichtathletik auch in Zukunft anhält. Dann hätten wir schon viel erreicht.“

Moesch Angela Horst Merz jiBei insgesamt 16 deutschlandweit ausgetragenen Rennen konnten die sich die Langstreckler des B2run-Laufes für das Finale um die deutsche Firmenlauf-Meisterschaft in Köln qualifizieren.

In Dortmund waren rund 12000 Teilnehmer am Start und die Teams der Stadt Dortmund und von Bunert Laufsport erhielten nach hervorragenden Leistungen das Ticket für die Entscheidung in der Domstadt, zu der 23000 Läufer (-innen) antraten. Dabei zeigten sie sich der starken Konkurrenz gewachsen und erkämpften sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern den Titel.

Mit einer Gesamtzeit von 1:48:33 Stunden setzten sich Angela Moesch, Uta Doyscher-Lutz, Heike Willkens, Meike Villwock und Símone Schleu dank einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung mit nur 67 Sekunden Vorsprung gegen „Holmes Place“ und gegen die Siemens AG durch. Schnellste des Quintetts war Angela Moesch, die als Zehnte die 6,2 Kilometer in 19:53:5 Minuten zurücklegte.

Bei den Männern gab die Mannschaft von Laufsport Bunert mit Andreas Kuhlen, Christof Neuhaus, Michael Ruhe, Fabian Quent und Tillmann Goltsch mit 1:28:52 Stunden den Läufern von BMW München (1:29:54 ) das Nachsehen. Das Bunert Team musste mächtig kämpfen, denn sein Vorsprung betrug nur 62 Sekunden. Mit seinem fünften Platz gelang Kuhlen nach 16:26,7 Minuten ein toller Achtungserfolg. Auch Neuhaus konnte sich als 19. (17:25,3) sehen lassen. Dahinter beendeten seine Mannschaftskameraden innerhalb 28 Sekunden das Rennen, und diese Ausgeglichenheit war für den Titelgewinn entscheidend.

Symbol KameraAngela Moesch war Schnellste des Quintetts.
(Foto: Horst Merz)

Kinderleichtathletik Vorschau 14.09.17 jiNach dem großen Erfolg in der Halle führt der Kreis-Leichtathletik-Ausschuss Dortmund nun auch einen Kinderleichtathletiktag im Freien durch.

Die Veranstaltung findet am 16. September 2017 (Samstag) im Stadion Rote Erde statt. Ursprünglich war als Termin der 17. September 2017 vorgesehen, doch wegen eines BVB-Heimspiels musste der Kinderleichtathletiktag um einen Tag vorgezogen werden. Für die Veranstaltung, die um 13.00 Uhr beginnt, haben insgesamt neun Mannschaften gemeldet. „Wichtig ist, dass die teilnehmenden Vereine je gemeldetem Team einen bzw. zwei Helfer mitbringen sollen. Diese Hilfe würde unsere Arbeit sehr erleichtern“, betont Kreissportwart Wolfgang Franke.

Zudem weist Wolfgang Franke darauf hin, dass Vereine, die über  keine vollständige Mannschaft verfügen, sich mit anderen Vereinen zusammenschließen können. Falls dies der Fall sein sollte, empfiehlt es sich, mit den entsprechenden Vereinen Kontakt aufzunehmen.

Aktuelles der Kampfrichter

Im April 2016 veranstaltet der LA Kreis Dortmund eine Kampfrichtergrundausbildung in Kooperation mit dem LA Kreis Unna-Hamm. Die Kompaktausbildung...
„Auf die Dortmunder Kampfrichter ist Verlass. Sie arbeiten gründlich, ordentlich und mit großem Engagement,“ erklärte Hans Schulz anlässlich eines Abendessens...
Am diesjährigen Halloween-Wochenende fand im Rahmen der Kooperation mit dem Kreis Unna/Hamm in Dortmund die Kampfrichter-Grundausbildung statt. Aufgrund anderer Veranstaltungen standen...
Sieben neue Regelkundige haben nach dem ersten Lehrgang im März dieses Jahres die Prüfungen bestanden und können bei Veranstaltungen...
I m März 2015 führt der LA Kreis Dortmund eine Kampfrichtergrundausbildung in Kooperation mit dem LA Kreis Unna-Hamm durch. „Damit...