Leichtathletik
Schreml Elias Indoor Meeting ji jiKreisJahr für Jahr stellen die Organisatoren des Internationalen Läufermeetings in Pliezhausen eine tolle Veranstaltung auf die Beine und die Teilnahme der Athleten der LG Olympia hat bereits Tradition. Und so reisten am Wochenende die beiden LGO-Trainer Pierre Ayadi und Christof Neuhaus mit zehn Athleten nach Baden-Württemberg und diese glänzten mit tollen Leistungen. Allen voran Elias Schreml, der im A-Lauf über 3000 Meter seine persönliche Bestzeit aus der Hallensaison um 15 Sekunden auf 8:18,77 Minuten verbesserte und damit die Norm für die U20-Europameisterschaften (18. bis 21. Juli in Boras/Schweden) erfüllte.

27 Läufer standen am Sonntagnachmittag an der Startlinie und es herrschten nicht gerade die besten Bedingungen für schnelle Zeiten. Elias Schreml begann das Rennen schnell. Zwar musste er nicht im Wind laufen, durch das große Teilnehmerfeld aber oft auf Bahn 2 ausweichen. Den zweiten Kilometer drosselte er das Tempo ein wenig, um dann auf dem letzten wieder Gas zu geben und als bester europäischer Jugendlicher ins Ziel zu laufen.

Auch Linn Kleine startete über 3000 Meter. Die U20-Athletin, die seit den Olympischen Jugendspielen im Oktober in Buenos Aires lediglich einen Start in der Hallensaison als Tempomacherin beim PSD-Bank-Indoor-Meeting absolvierte, litt ziemlich unter dem starken Wind. So wollte sich keine der Läuferinnen an die Spitze des Feldes setzen. Auch Linn Kleine blieb stets im Windschatten, war aber hellwach, als die Konkurrenz das Tempo 800 Meter vor dem Ziel erhöhte und ging dieses gut mit. Das wurde mit einer tollen Zeit von 9:47,08 Minuten als zweitbeste deutsche Jugendliche belohnt. "Mit dem Ergebnis von Linn bin ich sehr zufrieden. Hier ging es nicht in erster Linie um die Zeit, sondern darum, wieder Wettkampferfahrung zu sammeln. Das hat sie gut gemacht, zumal sie nach der Feier zu ihrem 18. Geburtstag noch ein leichtes Schlafdefizit hatte", erklärt LGO-Coach Pierre Ayadi.

Steffen Baxheinrich und Maximilian Feist mit schnellen 1000m-Zeiten
Über die selten gelaufenen 1000 Meter der Männer traten Steffen Baxheinrich und Maximilian Feist an. Auch sie absolvierten ein starkes Rennen und wurden mit 2:26,05 bzw. 2:26,30 Minuten gestoppt. "Das werden am Jahresende zwei sichere Punkte in der deutschen Bestenliste sein", freute sich Pierre Ayadi. Auch U18-Läuferin Louisa Hassel ging über 1000 Meter an den Start. Sie begann das Rennen zwar zügig, konnte dieses Tempo jedoch weiter durchziehen, passierte die 800 Meter nach etwa 2:20 Minuten und kämpfte auch auf der Zielgeraden noch einmal. Damit entschied sie die Wertung ihrer Altersklasse in 3:00,19 Minuten für sich.

Zum Ende des Tages folgten die Läufe über die Hindernisse. Über 2000 Meter Hindernis erzielte Constantin Feist ordentliche 6:06,10 Minuten. "Die Zeit ist vollkommen okay, doch Constantin kann auf jeden Fall noch mehr", ist sich Pierre Ayadi sicher. Hannes Fahl ging das Rennen zu schnell an und musste diesem hohen Tempo am Ende Tribut zollen. Dazu stürzte er am letzten Wassergraben und schleppte sich nach 6:53,06 Minuten ins Ziel. Auch Sebastian Niehues erwischte nicht seinen besten Tag und stieg vorzeitig aus.

Die beiden U18-Athletinnen Pia Vogt und Tessa Krämer konnten sich über neue Bestzeiten über 1500 Meter Hindernis freuen. So steigerte sich Pia Vogt um sechs Sekunden auf 5:26,11 Minuten, Tessa Krämer konnte sich sogar um 13 Sekunden auf 5:29,08 Minuten verbessern. Zwar verpassten damit beide die Norm für die Deutschen Jugend-Meisterschaften in Ulm, "doch die ist im Laufe der Saison auf jeden Fall möglich", erklärte Pierre Ayadi nach dem Rennen.

Symbol KameraElias Schreml schaffte auf Anhieb die Norm für die U23-EM