Leichtathletik

Roberts LuisLattenüberquerungDrei Wochen nach dem Indoor-Meeting fand mit dem 23. Internationalen Städtekampf wieder eine hochkarätige Leichtathletik-Veranstaltung in Dortmund statt.

400 Jungen und Mädchen aus sechs Nationen nahmen an der Internationalen Jugend-Begegnung in der Helmut-Körnig-Halle teil. Dortmunds Sportdezernentin Birgit Zörner, die die Schirmherrschaft bei dieser Veranstaltung übernommen hatte, zeigte sich begeistert. „Auf der Welt beobachtet man immer wieder Tendenzen zur Abgrenzung und Abschottung. Daher ist solch eine Internationale Jugendbegegnung von großer Bedeutung. Zudem zeigt diese Veranstaltung auch unseren Gästen, dass es in Dortmund mehr gibt als nur Fußball gibt. Der Internationale Städtekampf trägt seit vielen Jahren zum guten Ruf Dortmunds im Bereich der Leichtathletik bei“, betonte Birgit Zörner. Die Internationale Jugendbegegnung vorbereitet und durchgeführt hatten mit viel Herzblut Gerhard Niemeyer, Wolfgang Franke und Lisa Ryborz. Das Trio zeigte sich mit dem Ablauf der Veranstaltung hochzufrieden.

In der Mannschaftswertung konnte der wieder hervorragend eingestellte Nachwuchs aus Budapest den REWE-Cup erfolgreich verteidigen. Die Ungarn lagen mit 958 Punkten  vor Dortmund (898 P.), der sich hervoragend geschlagen hat und zwischenzeitlich sogar in Führung lag,  und der überraschend starken Mannschaft aus Novi Sad (816 P). „Unsere Hoffnungen, die Trophäe in unseren Besitz zu bringen, haben sich leider nicht erfüllt. Wir hatten einige unvorhergesehene Aushälfe zu beklagen, sodass wir keine Chance gegen die  Ungarn hatten“, erklärte Kreis-Jugendwartin Lisa Ryborz.

Samira Attermeyer mit zwei persönlichen Bestleistungen
Das Team Dortmund Nord-Ost belegte mit 463 Zählern den sechsten Rang.In der Dortmunder Auswahl beeindruckte vor allem Samira Attermeyer, die in der Klasse U16 im 60m-Sprint in 7,97 Sekunden und im Weitsprung mit 5,72m als haushoher Siegerin jeweils persönliche Bestleistungen erzielte. Ihre bisherigen Hausrekorde standen bei 8,02 Sekunden und 5,66m. Im Hochsprung der Klasse U16 verbesserte sich Louis Robertz als überlegener Sieger um einen Zentimeter aus ausgezeichnete 1,86m. Nun will der hoch aufgeschossene Höhenjäger seine eigene Körperlänge von 1,87m überspringen. Im 800m-Lauf der männlichen Jugend U 16 beeindruckte Paul Gröver mit seinem tollen Sololauf in 2:12,54 Minuten. In seinem Sog gefielen Max Wallinda (2:16,03 Min.) und Lars Franken (2:16,52 Min.) ebenfalls mit schnellen Zeiten. Auch Nihal Benchellal absolvierte ein herzerfrischendes Rennen über 800m und steigerte sich als souveräne U14-Siegerin um zwei Sekunden auf bemerkenswerte 2:23,88 Minuten.

Für einen Dortmunder Doppelsieg sorgten auch die U14er Lenny Riebe (2:26,70) und Aik Straub (2:27,08). Leider wurde Nina Bungart in ihrem 800-Meter- Rennen nicht gefordert. Dennoch lief sie mit 2:22,19 Minuten ebenso neuen Hausrekord wie Lina Ebbinghaus (2:26,07 ). Neele Glogowski (W 13) sorgte im Hürdensprint als Dritte mit guten 10,41 dafür, dass das Dortmunder Team in dieser Disziplin nicht ganz ohne Spitzenpunkte blieb.

Der zehnjährige Ole Wörmann machte als 50-Meter-Sieger in tollen 7,41 Sekunden sein großen Talent deutlich. Mz.REWE Cup: 1.Budapest 958 P., 2. Kreisauswahl Dortmund 898 P., 3. Novi Sad 816 P., 4.Zwickau 625 P., 5. Eindhoven 518 P., 6. Dortmund Nord – Ost 463 P., 7. Rydultowy 439 P., 8. Lund 287 P.

Symbol KameraLouis Roberts meistert im Hochsprung starke 1,86m.
(Foto: Peter Middel).
Weitere Fotos der Veranstaltung gibt es hier