Leichtathletik

PK LGO für Leipzig jiKreisTorben Junker verbesserte sich beim PSD Bank Indoor Meeting in Dortmund über 400m nach einem großartigen Lauf auf 47,24 Sekunden. Damit führt der 25-jährige Dortmunder momentan die DLV-Bestenliste an.

Der letztjährige deutsche Vizemeister möchte daher bei den Deutschen Hallenmeisterschaften am 16./17. Februar in Leipzig die Gunst der Stunde nutzen. Der Schützling von Thomas Kremer ist motiviert bis unter die Haarspitzen: „Ich fahre als 400m-Schnellster nach Leipzig und möchte als Schnellster wieder heimkehren.“

Torben Junker hat sich gewissenhaft auf die DM vorbereitet: „Natürlich darf ich die Konkurrenz nicht unterschätzen. So können mir mindestens noch zwei Viertelmeiler gefährlich werden, aber ich werde dagegenhalten“, versichert der EM-Teilnehmer von Berlin. Junker kennt die Arena Leipzig, allerdings ist er dort bisher nur auf den Bahnen 1 und 2 gelaufen. Daher möchte er bereits im Vorlauf richtig Gas geben, um im Finale eine bessere Ausgangsposition zu haben.

Nach Leipzig hat der Vorzeigeathlet der LG Olympia nur eine kurze Verschnaufpause, denn er hat eine Einladung für das PSD Bank Indoor Meeting in Düsseldorf erhalten. Die Veranstaltung, die schon seit Wochen ausverkauft ist, bildet das Finale der IAAF World Indoor Tour 2019. „Ich freue mich riesig auf diese Veranstaltung, denn ich werde dort wahrscheinlich gegen absolute Weltklassen-Viertelmeiler starten, die ich sonst nur vom Fernseher her kenne“, vermutet Torben Junker. Nach der Hallensaison lädt der LGOer seinen Akku wieder bei einem Trainingslager auf Teneriffa auf.

Am 11./12. Mai wartet dann ein weiteres Highlight auf ihn. Dann finden in Japan in der 3,7 Millionen-Einwohner-Stadt Yokohama süd-westlich der Hauptstadt Tokio die World Relays statt, bei denen sich die besten Staffeln bereits für die Weltmeisterschaften in Doha (Katar) und die Olympischen Spiele in Tokio qualifizieren können. Erstmalig werden in Yokohama auch Mixed Staffeln (u.a. 4x400m) angeboten. Tolle Aussichten also für Torben Junker, der sich berechtigte Hoffnungen auf einen Platz in beiden Staffeln machen kann.

Mit acht Aktiven nach Leipzig
Das Aufgebot der LG Olympia umfasst in Leipzig acht Athletinnen und Athleten. Neben Torben Junker hat Hochspringerin Christina Honsel, die sich am 8. Februar in Weinheim auf erstklassige 1,88m steigerte, noch Medaillenchancen. Allerdings ist bei ihr und ihren Konkurrentinnen vieles von der Tagesform abhängig. Steffen Baxheinrich musste 2018 seine DM-Teilnahme krankheitsbedingt absagen. Daher ist es für LGO-Coach Pierre Ayadi erst einmal wichtig, dass sein Schützling in Leipzig gesund antritt. Dann hat Steffen Baxheinrich Endlaufchancen über 800m oder 1500m. Über welche Distanz er an den Start geht, wird er vor Ort entscheiden. Maximilian Feist verbesserte sich bei den NRW-Meisterschaften in Leverkusen auf ausgezeichnete 3:47,70 Minuten über 1.500m und liegt damit auf Rang neun der aktuellen DLV-Bestenliste. Wenn der Vorjahresjugendliche seine Leistung von Leverkusen wiederholt, ist für ihn die Finalteilnahme möglich. Für den Jugendlichen Elias Schreml, der ebenfalls über 1500m antritt, kommt es in erster Linie darauf an, DM-Luft zu schnuppern. Ebenfalls nur lernen soll die Vorjahresjugendliche Verena Meisel, die über 1.500m startet.Mohamed Mohumed steht über 1500m und 3000m in der Meldeliste. Voraussichtlich wird er der längeren Distanz den Vorzug geben.  Voller Optmismus reist Marilena Scharff nach Leipzig, denn sie ist nach ihrer Erkältung, die ihr bei den NRW-Meisterschaften in Leverkusen zu schaffen machte wieder fit. "Ihr Ziel ist auf jeden Fall, wieder eine 55 vor dem Komma stehen zu haben," sagt ihr Trainer Sebastian Fiene,

 

Symbol KameraEin Teil des LGO-Aufgebots bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig.
(Foto: Peter Middel)