Leichtathletik

Städtekampf 2017 1 jiZum 23. Mal wird am Samstag der internationale Städtekampf der Nachwuchs-Leichtathleten zu einem der Höhepunkte der Hallensaison an der Strobelallee. Mannschaften aus Budapest (Ungarn), Novi Sad (Serbien), Rydultowy (Polen), Eindhoven (Niederlande), Lund (Schweden) und den deutschen Teams aus Dortmunds Partnerstadt Zwickau und die heimischen Lokalmatadore (Stadtauswahl Dortmund und Auswahl Dortmund Nord-Ost) werden um den Rewe-Pokal kämpfen, den die starken Ungarn zu verteidigen haben.

Obwohl nicht mehr im Amt als Kreis-Leichtathletik-Obmann, hat sich Gerhard Niemeyer mit seiner ganzen Erfahrung in die Vorbereitung der beliebten Veranstaltung eingebracht, so dass nun alle Weichen für eine reibungslose Abwicklung gestellt sind. Schon am Freitagvormittag werden die ersten Busse mit den Gästen nach einer langen Nacht am Stadion Rote Erde erwartet, wo sie der Stadionwirt mit einem Frühstück begrüßen wird.

Die Teams beziehen Quartier in der Brukterer-Grundschule und im Vereinsheim der Teutonia Lanstrop und werden durch Mitarbeiter der gastgebenden Dortmunder Vereine betreut. Kreis-Jugendwartin Lisa Ryborz und Sportwart Wolfgang Franke haben nach viel Kleinarbeit die Dortmunder Teams zusammengestellt, mussten aber auch Absagen hinnehmen, die den bisherigen Optimismus etwas geschmälert haben.

„Das tut uns weh, aber trotzdem bin ich zuversichtlich, dass wir den Ungarn den Sieg schwerer als in den vergangenen Jahren machen können“, so Franke, der weiß: „Es wird nicht einfach, denn Budapest ist eine Millionenstadt, in der die Leichtathletik eine große Rolle spielt.“

Mit viel Stolz werden die jungen Athleten den Dortmunder Stadtdress tragen, wenn die Mannschaften am Samstag um 11.20 Uhr hinter den Fahnen ihrer Städte einmarschieren und werden durch Sportdezernentin Brigitte Zörner begrüßt. „Wer echte Leichtathletik-Begeisterung erleben will, sollte am Samstag in die Körnighalle kommen, wenn die Athleten mit großem Einsatz um jeden Punkt kämpfen werden“, empfiehlt Franke.