Leichtathletik
Städtekampf 2017 1 jiWegen des geplanten Umbaus der Helmut-Körnig-Halle muss der Internationale Städtevergleichskampf, der in der Vergangenheit immer am zweiten März-Wochenende stattfand, in diesem Jahr auf den 16. Februar vorgezogen müssen.


Der Begeisterung wird dies jedoch keinen Abbruch tun, denn es haben inzwischen acht Teams aus sechs Nationen zu dieser internationalen Jugend-Begegnung zusagt. U.a. Gäste aus Novi Sad (Serbien), Rydultowy (Polen), Budapest (Ungarn), Lund (Schweden) und Eindhoven (Niederlande) werden erwartet. Hinzu kommt ein Team aus Dortmunds Partnerstadt Zwickau und zwei Kreisauswahl-Mannschaften. Die Mannschaft aus Lund wird voraussichtlich nicht in Bestbesetzung antreten, weil die Schweden Mitte Februar Winterferien haben. Die aufwendige Organisation dieser Veranstaltung übernimmt in diesem Jahr zum ersten Mal Lisa Ryborz. Dortmunds Leichtathletik-Jugendwartin wird bei ihrer „Feuertaufe“ tatkräftig unterstützt von den beiden Routiniers Gerhard Niemeyer und Wolfgang Franke.

Rund 400 Kinder im Alter von zehn bis 15 Jahren werden am 16. Februar in der Helmut-Körnig-Halle erwartet. Die Wiedersehensfreude wird bei einigen recht groß sein, denn im Lauf der Jahre haben sich zwischen den Jugend und Mädchen der beteiligten Nationen zahlreiche Freundschaften entwickelt. Viele Talente haben den Städtevergleichskampf, der die größte Schüler-Hallen-Veranstaltung in Europa ist, in den letzten Jahren als Sprungbett für ihre spätere internationale Karriere genutzt.

Städtevergleichskampf immer ein großes Erlebnis für alle Teilnehmer
„Aus den Rückmeldungen der vergangenen Jahre weiß ich, dass der Städtevergleichskampf immer ein großes Erlebnis für die jungen Athletinnen und Athleten bildet. Sie gehen hochmotiviert an den Start, sodass viele von ihnen immer mit einer persönlichen Bestleistung nach Hause gefahren sind“, betont Gerhard Niemeyer. Der frühere Dortmunder Leichtathletik-Chef, der der Ideengeber dieser internationalen Jugend-Begegnung ist, freut sich, dass sich die REWE Dortmund wieder als Sponsor engagieren und die Verpflegung der Kinder während ihres Aufenthaltes in Dortmund übernehmen wird. Auch der Vorsitzende des Fußball- und Leichtathletik-Kreises Dortmund, Jürgen Grondziewski, hat seine Unterstützung zugesagt. Darüber hinaus hoffen Lisa Ryborz und Gerhard Niemeyer auf die Hilfe weiterer Förderer, weil nicht nur der zeitliche, sondern auch die finanzielle Aufwand enorm ist.

Untergebracht werden die auswärtigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Brukterer-Grundschule in Lanstrop und im Vereinsheim des BV Teutonia Lanstrop. Auf sportlichem Sektor rechnet Kreis-Sportwart Wolfgang Franke wieder mit einem Sieg für den Nachwuchs aus Budapest, der bereits seit 2012 erfolgreich ist. Allerdings wollen die Dortmunder Nachwuchs-Leichtathletinnen und -athleten den Ungarn das Siegen nicht allzu einfach machen. Es wird also spannend werden.