Leichtathletik

Attermeyer S jiMaximilian Feist und Steffen Baxheinrich wollten sich beim Hallensportfest des TVE Barop in der Körnighalle vor der Abreise zum DLV-Trainingslager in Südafrika mit einem schnellen 800-Meter-Rennen verabschieden, doch waren sie durch eine Zeitplanverschiebung gezwungen, darauf zu verzichten, wenn sie rechtzeitig das Flugzeug in Düsseldorf erreichen wollten.

So bekamen die Sprinter (-innen) mehr Aufmerksamkeit, denn da regt sich neues Leben. Mit einem Raketenstart schoss Neu-LGOer Hendrik Vogler im B-Finale der stark besetzten 60 Meter der Männer an die Spitze und gewann nach hervorragenden 7,06 Sekunden. Damit stellte er die Jahresbestzeit des bisher schnellsten Dortmunder Max Neumann (Teutonia Lanstrop) ein. Mit 7,32 Sekunden wartete Niklas Rapp (TSV Kirchlinde) auf, dicht gefolgt von Dominik Nüsken (7,36) und Lorenz Niedrig (7,37). Für eine erfreuliche Überraschung sorgte der gerade 16jährige Emil Bekker bei seinem LGO-Debüt. Er entschied die 60 Meter der U18 in tadellosen 7,33 Sekunden für sich und ist eine willkommene Staffel-Verstärkung. Für viel Optimismus sorgten die Mädchen.

Trotz gesundheitlicher Probleme trumpfte die 17jährige Elayna Krisch als Sprintsiegerin der U18 in vorzüglichen 7,82 Sekunden auf und qualifizierte sich für die deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Sindelfingen. Das gelang auch der ein Jahr älteren Laura Stratmann, die in der U20 mit starken 7,89 Sekunden in Front war. Das weckt auch Staffelhoffnungen. Durch 8,18 machte Mehrkämpferin Lilian Tösmann (alle LGO) ihre verbesserte Schnelligkeit deutlich und fügte vorzügliche 9,33 Sekunden über 60-Meter-Hürden hinzu. „Für mich steht aber der Weitsprung im Vordergrund“, sagte sie und machte das durch 5,65 Meter deutlich.

Franca Krane gefällt mit 9,40 Sekunden über 60m-Hürden
Stark zudem der Hürdensprint von 9,40 Sekunden von Franca Krane (U15), die sich zum Jahreswende dem TSV Kirchlinde angeschlossen hat. Ihre Vereinskameradin Viktoria Isensee (U18) lieferte 9,44 ab. Ein außergewöhnliches Talent ist die 15jährige Samira Attermeyer. Sie flog im Weitsprung auf glänzende 5,45 Meter und war mit 8,03 Sekunden beste heimische 60-Meter-Sprinterin. Überhaupt tat sich im Weitsprung etwas. Mit Mathias Reich landete seit langer Zeit wieder ein Dortmunder Jugendlicher jenseits der sechs Meter (6,17) und die U16-Jungen Julian Windeler und Malon Klein ließen durch 5,28 und 5,24 Meter aufhorchen.

Ganz ohne Erfolge sollten die Mittelstreckler dennoch nicht bleiben. Lasse Funck ließ sich nach 1:59,04 Minuten nach einem energischen Spurt den U20-Sieg über 800 Meter nicht entgehen und Constantin Feist lief bei den Männer mit 1:59,18 auf Rang 2.

Symbol KameraSamira Attermeyer schiebt sich immer mehr in den Blickpunkt.
(Foto: Horst Merz)