Leichtathletik

Minnebusch DirkDer Berlin-Marathon ist eines der Highlights im Läuferjahr. Als größter deutscher Marathon hat er eine enorme Anziehungskraft, auch für Starter aus dem Ausland.

Vom LT Bittermark waren zehn Starter dabei, schnellster war Jubilee-Club (ab der zehnten Teilnahme) Mitglied Ralf Ermler, der in 3:28:34 noch die 3:30 Stunden unterbieten konnte. Knapp darüber lag Frank Schülke mit 3:31:39 Stunden. Stefan Puchtinger, auch ein Club-Mitglied, benötigte 3:36:09 Stunden. Einzige Dame war in diesem Jahr Ariane Schmidt, die nach 4:57:07 Stunden ins Ziel kam. Marc Richter, der sich beim Münster Marathon verletzt hatte, hielt durch und war in 4:30:46 Stunden im Ziel. Für ihn war das Ziel in Berlin die zehnte Teilnahme, und damit ist er ein weiteres Jubilee-Club Mitglied.

Thomas Karcz kam aus Alaska und für ihn ging es dann nach Südtirol zum Drei-Zinnen-Alpinlauf über 17 km. Der Lauf musste im vergangenen Jahr wetterbedingt abgebrochen werden, in diesem Jahr ging es in 2:51:24 Stunden bis ins Ziel an der 2.400m-hoch gelegenen Drei-Zinnen-Hütte.

Eine neue Bestzeit über 5 km erreichte Lars Schroeder-Uter beim 35. Lauf durch den warmer Löhn in Fröndenberg. In 21:15 Minuten kann er auf Platz zwei in der Klasse M45. Einen dritten Platz in der M50 erreichte Andreas Müller beim Küstenmarathon in Otterndorf. In 3:35:25 Stunden wurde er Zehnter im Gesamtklassement. Beim Hanselauf in Lünen lief Marco Unger auf Platz eins der M30 und benötigte dafür 27:32 Minuten. Thomas Karcz hatte den Alpinlauf noch in den Beinen, war aber nach 23:14 Minuten im Ziel und damit Dritter der M45.Einen Sieg in der M65 gab es bei den 105. Bertlicher Straßenläufen für Jörg-Peter Zöllner. In 1:46:18 Stunden belegte er damit als 24. auch noch einen guten Platz im Gesamteinlauf.

Dirk Minnebusch (Foto) ist Mitglied des LT Bittermark, startet für einige Läufe aber im Trikot der LG Ultralauf. Seine Leistung ist aber durchaus erwähnenswert, da sie schon etwas Besonderes im Laufsport darstellt. Im Rahmen des Bottroper Ultralauf Festivals wurde die deutsche Meisterschaft im 24-Stunden-Lauf ausgetragen. Mit gelaufenen 195,519 km kann sich Dirk jetzt deutscher Meister in der M45 nennen, im Gesamtklassement wurde er mit dieser Leistung Zehnter.

Weitere Ergebnisse: Lüdinghausen 5 km: René Roussat, 25:48 Min., 10. M35. Berlin Marathon: Stefan Gartz, 3:52:33; Timm Fanselow, 3:55:08; Manfred Zülz, 4:36:10; Benny Wolbert, 4:57:07; Stefan Seck, 6:13:53 Stunden .Lüner Hanselauf 10 km: René Roussat, 57:10 Minuten , 5. M35; Marco Unger, 1:08:07 Stunden, 4. M30. Bertlich 5 km: Lars Schroeder-Uter, 21:35 Minuten, 6. M45.