Leichtathletik

roussat 20180911Mit dem Marathon in Münster startet für die meisten Langstreckler der Region die Herbstmarathonzeit.

Der LT Bittermark war durch einen, nach verletzungsbedingten Absagen, eher kleineren Kader am Start. Trotzdem kamen alle Teilnehmer an und waren überwiegend mit der Leistung zufrieden. Jonas Lenz erreichte das Ziel auf dem Prinzipalmarkt nach 3:13:56 als 17. der MHK gefolgt von Dirk Hachenei, der in 3:29:21 einlief. Unter der 4 Stunden-Marke blieb auch Timm Fanselow, er war 3:58:59 unterwegs. Birgit Moik freute sich über einen guten 10. Platz in der W60, sie benötigte 5:28:36.

Der Stadtwerke Halbmarathon in Bochum wird gerne als Vorbereitung für die längeren Strecken genutzt. Mit Rainer Naumann, 1:35:09, 7. M50 und Daniel Schwanekamp, 1:42:43, 17. M40, erliefen gleich zwei Bittermärker pers. Bestzeiten. Dazwischen war noch Frank Schülke, der in 1:35:52 einen hervorragenden 9. Platz in der M55 erreichte.

Die Ultras waren auch unterwegs. Sergej Demykin lief beim Kaiserpark-Ultra in Essen 45,18 km in 4:34:23, Platz 3. in der M50. Beim Bottroper-Ultralauf-Festival testete Stefan Gartz seine Form für den Berlin-Marathon, er startete beim 12 Stunden Lauf und machte nach 53,45 km Schluss, damit wurde er 7. der M40.

Nicht ultralang, dafür mit viel Auf- und Ab war die Strecke Frank Bartelt beim P-Weg HM in Plettenberg. In 1:55:48 (PB) wurde er 14. der M50.Weitere Ergebnisse: Gladbeck HM: Stefan Seck, 2:36:56, 17. M50, Havixbeck 5 km: René Roussat, 0:25:35 (PB), 5. M35, Nibelungen Triathlon 5 km: Timm Fanselow, 0:21:15, 9. M30, Maschsee Triathlon 5 km: 0:27:33, 53. M35 (1. Triathlon), Münster Marathon: Marcel Zöllner, 4:01:48, 126. M35; Sebastian Holz, 4:07:02, 137. M35; Marc Richter, 4:10:55, 142. M35, Bernhard Arling, 4:26:09, 208. M50