Leichtathletik

LGO Meisterehrung20201720am201504.18 jiDer Raum im Lensing-Carree-Conference Center der Ruhr Nachrichten war fast schon zu klein. Noch nie gab in den letzten Jahren bei der LG Olympia soviel zu ehren

Elf deutsche Meisterschaften und 13 weitere Edelplaketten konnten die Rothemden 2017 bejubeln. Entsprechend groß war der Kreis der Athletinnen und Athleten bei der traditionellen Meisterehrung der Dortmunder Leichtathletik-Vereinigung. „Wir wachsen und wachsen“, freute sich LGO-Präsident Jörg Lennart. LGO-Trainer Pierre Ayadi musste schon tief Atem holen, als er alle erfolgreichen Athletinnen und Athleten zum Empfang ihrer aufrief. Wie steil der Aufschwung der LG Olympia in den letzten Jahren war, verdeutlicht ein Blick in die Vereinsstatistik des Deutschen Leichtathletik-Verbandes. Dort verbesserte sich die Leichtathletik-Gemeinschaft innerhalb von fünf Jahren vom 35. auf den 3. Rang. „Es ist schon großartig, wie sich junge Menschen trotz der Doppelbelastung durch Studium und Sport für die Leichtathletik einbringen. Dies ist auch das Verdienst unserer Trainer, die ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen“. betonte Jörg Lennart.

FLVW-Vize-Präsident Leichtathletik Peter Westermann erklärte, dass seitens des FLVW die positive Entwicklung bei der LG Olympia aufmerksam verfolgt wird. Westermann machte darauf aufmerksam, dass Dortmund ein Landesleistungsstützung mit besonderem Landesinteresse ist. „Der Ausbau der Helmut-Körnig-Halle zu einem modernen Leichtathletik-Zentrum mit sechs Rundbahnen bietet Chancen und Verpflichtungen zugleich, denn die Halle muss mit Leben gefüllt werden“, betonte der westfälische Leichtathletik-Chef.

Der Vorsitzende des westfälischen Leichtathletik-Ausschusses, Bernhard Bußmann, erinnerte daran, dass die LG Olympia in den 90iger Jahren vor allem im Frauen-Sprint und im 400m-Bereich der Männer im DLV absolute Spitze war. Inzwischen haben sich die Schwerpunkte auf den Mittel- und Langstreckenbereich sowie auf den Stabhochsprung verlagert. Bernhard Bußmann bat die Verantwortlichen der LG Olympia nicht nur Talente von Außen zu holen, sondern auch in den Stammvereinen Ausschau nach talentierten Jungen und Mädchen zu halten.

Den hochrangigsten Erfolg verbuchte 2017 Bianca Overkamp als Senioren-Europameisterin der W 40 im Diskuswurf. „Für mich war es eine Freude, viele Konkurrentinnen aus Jugendzeiten, die damals vor noch mir rangierten, jetzt wieder zu sehen und zu bezwingen“, freute sie sich. Elias Schreml bemerkte selbstbewusst: „Obwohl ich erst 18 Jahre alt werde, bin ich schon auf drei Kontinenten gelaufen.“

Und das soll für ihn längst nicht das Ende sein. Schon der Start in die neue Saison verlief in der Halle und im Cross mit fünf deutschen Meistertiteln verheißungsvoll, und so sehen die LGOer mit viel Zuversicht der kommenden Sommersaison entgegen, die in knapp vier Wochen Fahrt aufnimmt

Aktuelles der Kampfrichter

Im April 2016 veranstaltet der LA Kreis Dortmund eine Kampfrichtergrundausbildung in Kooperation mit dem LA Kreis Unna-Hamm. Die Kompaktausbildung...
„Auf die Dortmunder Kampfrichter ist Verlass. Sie arbeiten gründlich, ordentlich und mit großem Engagement,“ erklärte Hans Schulz anlässlich eines Abendessens...
Am diesjährigen Halloween-Wochenende fand im Rahmen der Kooperation mit dem Kreis Unna/Hamm in Dortmund die Kampfrichter-Grundausbildung statt. Aufgrund anderer Veranstaltungen standen...
Sieben neue Regelkundige haben nach dem ersten Lehrgang im März dieses Jahres die Prüfungen bestanden und können bei Veranstaltungen...
I m März 2015 führt der LA Kreis Dortmund eine Kampfrichtergrundausbildung in Kooperation mit dem LA Kreis Unna-Hamm durch. „Damit...