Leichtathletik

Roberts LuisLattenüberquerungDer Ahorn-Sportpark in Paderborn ist am Sonntag (16. Juni) ab 10.30 Uhr Schauplatz der westfälischen U16-Meisterschaften. Bei der männlichen Jugend M15 ist man gespannt auf die Vorstellung von Noah Braida (TV Wattenscheid), der die Möglichkeit hat, drei Titel zu gewinnen, denn er führt über 100 Meter, über 80m-Hürden und im Weitsprung die aktuelle Meldeliste an.

In den technischen Disziplinen möchte Elias Connor Dickel (LG Wittgenstein) das Double im Kugelstoßen und Diskuswerfen schaffen. Im Hochsprung möchte Louis Robertz (LG Olympia Dortmund) seine neue persönliche Bestleistung von 1,90m, die er am vergangenen Wochenende im Rahmen der westfälischen Blockmeisterschaften aufstellte, bestätigen.

Kleine Linn jiDer Deutsche Leichtathletik-Verband hat bereits die drei Läuferinnen nominiert, die bei den U20-Europameisterschaften in Boras (Schweden, 18. bis 21. Juli) die deutschen Farben über 5000 Meter vertreten werden.

Dabei wurde erwartungsgemäß auch LGO-Läuferin Linn Kleine berücksichtigt, nachdem sie am vergangenen Wochenende bei den Deutschen Langstrecken-Meisterschaften in Essen als Vizemeisterin mit 16:34,14 Minuten die geforderte Norm deutlich unterboten hat.

Neben Linn Kleine wurden außerdem Josina Papenfuß (TSG Westerstede) und Paulina Kayßer (SC Itzehoe) nominiert. Für die LGO-Läuferin wird es bereits der vierte Start im Nationaltrikot sein. Neben Linn Kleine hat auch Zoe Jakob im Stabhochsprung bereits die Norm für die U20-EM erfüllt. Hierzu werden die Nominierungen jedoch voraussichtlich erst nach der Bauhaus Junioren-Gala in Mannheim (29./30. Juni) bekanntgegeben.

Symbol KameraLinn Kleine startet in Boras zum vierten Mal im Nationaltrikot.
(Foto: Peter Middel)

Bekker emil borsig19 jiZahlreiche Athletinnen und Athleten der LG Olympia traten am Samstag beim traditionellen Borsig-Meeting in Gladbeck an.

Dabei herrschte zum Teil ein äußerst starker Wind, so dass viele Leistungen aufgrund zu starken Rückenwindes nicht den Weg in die Bestenlisten finden werden. Unter den unter regulären Bedingungen erzielten Ergebnissen sticht vor allem die 100 Meter-Zeit von Emil Bekker hervor. Er sprintete die 100 Meter im Finale der männlichen Jugend U18 in 10,93 Sekunden. Damit blieb der 16-Jährige erstmals unter der markanten 11-Sekunden-Marke und stellte außerdem den LGO-Rekord ein und hält diesen nun gemeinsam mit Michele Schembri, der 1994 ebenfalls 10,93 Sekunden lief. Dahinter konnte sich auch Alexander Pyka mit 11,53 Sekunden über eine neue Bestzeit freuen. Beide gehörten außerdem der 4 x 100 Meter-Staffel an, wo sie gemeinsam mit Oliver Modlich und Jonas Wolf in 44,26 Sekunden eine neue Saisonbestzeit aufstellen konnten.

Mohumed Mohamed ji ji18 Grad und fast windstill- bei den deutschen 10.000m-Meisterschaften in Essen herrschten optimale Bedingungen.

Diese nutzte vor allem Alina Reh (SSV Ulm), die in Essen ihr erst drittes 10.000m-Rennen auf der Bahn absolvierte und in der neuen persönlichen Bestzeit von 31:19,87 Minuten (bisher 32:17,17 Min.) den Titel vor Miriam Dattke (LG Regensburg, 32:50,10 Min.) und Katharina Heinig (LG Eintracht Frankfurt, 33:35,18 Min.) gewann. Gleichzeitig blieb die 22-jährige Ulmerin bei ihrer souveränen Vorstellung deutlich unter der WM-Norm von 31:50 Minuten.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Kleine, Linn.jpg)Kleine, Linn.jpg[ ]870 kB
Diese Datei herunterladen (Valentin, David.jpg)Valentin, David.jpg[ ]1047 kB

Erbe Sascha DetlevRosi jiSascha Erbe (Lokomotive Dortmund) absolvierte beim Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg seinen ersten Lauf über die klassische Distanz und erreichte dabei eine Zeit von 3:09:39 Stunden.

Damit kam er auf einen respektablen 13. Platz im Gesamtklassement und wurde gleichzeitig Zweiter in der Altersklasse M 50. „Beim Startschuss um 8.30 Uhr war ich noch ganz hoffnungsvoll, meine selbst gesteckte Zielzeit von drei Stunden erzielen zu können. Die ersten 25 Kilometer verliefen im Plan. Die ansteigende Hitze und die meist schattenfreie Strecke führten bei mir jedoch zunehmend zu Ermüdungserscheinigungen. Dennoch konnte ich den Lauf ordentlich und mit einem Lächeln im Gesicht beenden“, berichtete Sascha Erbe, der die Anstrengung noch zwei Tage in den Beinen verspürte.

Sein Fazit: Temperaturen über 30 Grad und Marathon sind nur ganz schwer in Einklang zu bringen.

Symbol KameraDetlev und Rosi Vierhaus gratulieren Sascha Erbe zu seinem zweiten Rang in seiner Altersklasse.
(Foto: Privat)

Unterkategorien