Fußball Senioren

Folty Halle Hacheney 735 3 editedDas frühe Scheitern des Lüner SV ist die große Sensation der Vorrunde bei der 35. Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. Der Westfalenligist, Titelträger bei seiner Premieren-Teilnahme im Winter 2016/17 und Viertelfinalist im vergangenen Jahr, musste in der Halle Nette der tieferklassigen Konkurrenz aus der Kreisliga A (Sportfreunde Nette) und B (SV Westrich) völlig unerwartet den Vortritt lassen und schied sang- und klanglos aus dem Turnier aus. Das war einem ähnlich hoch gehandelten Team seit vielen Jahren nicht mehr passiert.

Alle anderen Mannschaften aus dem engeren und weiteren Kreis der Favoriten haben hingegen ihre ersten Hürden genommen und befinden sich noch im Rennen, wenn nun am Freitag (ab 17.30 Uhr) und Samstag (ab 15.30 Uhr) in den Hallen Huckarde, Nord, Hacheney und Renninghausen die Teilnehmer am Top 12-Turnier in der Helmut-Körnig-Halle ermittelt werden – auch, wenn sie bislang in den seltensten Fällen bereits glänzen konnten.

LogoneutralNeben dem Lüner SV ist mit Urania Lütgendortmund ein weiteres bei der letztjährigen Endrunde vertretenes Team gescheitert: Die Überraschungsmannschaft des vergangenen Winters blieb diesmal ebenfalls schon in der Vorrunde der Halle Nette hängen. Wie im Vorjahr, als die Kreisliga C erstmals mit drei Vertretern beim Dortmunder Budenzauber dabei war, gelang auch diesmal keinem der (diesmal insgesamt sechs) teilnehmenden Vereinen aus der untersten Liga der Einzug in die Zwischenrunde.

Die Vorrunde diente den Mannschaften dazu, sich einzuspielen und vorzubereiten auf die kommenden schwereren Aufgaben – und den Zuschauern dazu, sich Appetit zu holen für die Zwischenrunde am Freitag und Samstag. Hier werden viele packende und enge Duelle erwartet, und hier werden sich auch diejenigen Teams herauskristallisieren, mit denen dann eine Woche später beim großen Finale besonders zu rechnen sein wird.

Alle Spielpläne der Zwischenrunde finden Sie als Anhang am Ende dieses Artikels. Zunächst an dieser Stelle aber ein Überblick über die Geschehnisse beim ersten Turnier-Abschnitt in den sechs Vorrunden-Hallen. Die Sieger einer jeden Gruppe und die Gewinner der Entscheidungsspiele qualifizierten sich für die Zwischenrunde.

Halle Huckarde: Westfalia souverän -
aber Bezirksligist Dorstfeld muss nachsitzen
Zwei Siege (3:0 im Derby gegen Blau-Weiß Huckarde, 13:0 gegen Teutonia Lanstrop) mit insgesamt 16:0 Toren: Souveräner als Westfalia Huckarde kann man kaum in die Zwischenrunde einziehen. Der oftmalige Endrunden-Teilnehmer aus dem Westen wurde auch diesmal wieder seiner Favoritenrolle gerecht. Dagegen kam der SC Dorstfeld 09 erst im Nachsitzen eine Runde weiter. Das 3:3 gegen SuS Oespel-Kley reichte nur zu Gruppenplatz zwei, da der A-Ligist seine Partie gegen den FC Sandzak (9:0) deutlich höher gewann als der Bezirksligist (3:0), der sich dann aber im Entscheidungsspiel gegen Blau-Weiß Huckarde (4:1) doch noch schadlos hielt. Keine Rolle spielte Teutonia Lanstrop: Der C-Ligist wies mit zwei Niederlagen und insgesamt 0:21 Toren die schwächste Bilanz aller 72 teilnehmenden Mannschaften auf.

Alles nach Plan lief am zweiten Tag, obwohl sich der hoch gehandelte TuS Bövinghausen beim 1:1 gegen den TuS Rahm zunächst schwer tat, ehe er sich aufgrund der deutlich besseren Tordifferenz den Gruppensieg sicherte. Westfalenligist Kirchhörder SC gewann seine beiden Begegnungen deutlich und marschierte ebenfalls auf direktem Weg in die Zwischenrunde. In einer denkbar knappen Entscheidung reichte es für den TuS Rahm am Ende noch zu Platz drei: Nach einem dramatischen Achtmeterschießen gegen Arminia Marten stand es am Ende 10:9.

Halle Renninghausen: Favoriten geben sich keine Blöße -
B-Kreisligist VfL Hörde freut sich nach Derbysieg

Folty Samstag Renninghausen Barop editedNirgendwo ging es auf den Zuschauerrängen so eng zu wie im Dortmunder Südwesten: Knapp 1000 „Zahlende“ an den Tagen bildeten nicht nur eine überaus stimmungsvolle Kulisse, sondern sorgten zugleich für den besten Besuch der sechs Vorrunden-Turniere. Aus sportlicher Sicht gab so gut wie keine Überraschungen – sieht man einmal vom Auftritt des VfL Hörde ab, der trotz des 2:10 zum Auftakt gegen den FC Brünninghausen eine Halbzeit lang super mithielt und dem Oberligisten einen 2:2-Zwischenstand abtrotzte. Der gute Eindruck der Mannschaft von Trainer Lukas Lakoma verstärkte sich noch, als nach einem 6:2-Erfolg über den TuS Kruckel auch noch ein beeindruckender 10:3-Derbysieg im Entscheidungsspiel gegen den Ortsrivalen Hörder SC folgte. Wie Brünninghausen hatte sich zuvor auch der Hombrucher SV den Gruppensieg gesichert. Dem Landesligisten gelang dies sogar ohne Gegentreffer.

Zur Freude seiner vielen Anhänger setzte sich auch Bezirksligist TuS Eichlinghofen am zweiten Tag sicher mit zwei Siegen durch, ging dabei ohne Wackler durch die Vorrunde. Dagegen musste Türkspor Dortmund, souveräner Spitzenreiter der Kreisliga A1, nach dem 3:3 gegen Sarajewo Bosna lange warten, ehe aufgrund der besseren Tordifferenz der Gruppensieg fest stand. Rot-Weiß Barop steigerte sich nach dem 1:6 gegen Eichlinghofen deutlich, ließ dem BSV Fortuna beim 9:0 keine Chance und gewann schließlich auch das Entscheidungsspiel gegen ebenfalls überzeugende Bosnier nach packendem Verlauf mit 4:2.

Halle Nette: B-Ligist SV Westrich düpiert den großen Favoriten -
TuS Bövinghausen mit Startproblemen
Die Zuschauer in der traditionell prima gefüllten Netter Sporthalle trauten ihren Augen kaum, was sie da am ersten Vorrundentag in der Gruppe 1 erlebten. Der Lüner SV verspielte sowohl beim 2:2 gegen die Sportfreunde Nette als auch beim 3:5 gegen den SV Westrich eine Zwei-Tore-Führung und blieb nach einem über die Maßen enttäuschenden Auftritt frühzeitig auf der Strecke. B-Ligist Westrich hingegen erkämpfte sich auch gegen Nette ein 2:2 und zog als Gruppensieger in die Zwischenrunde ein. Gleiches gelang am ersten Tag dem A-Ligisten Rot-Weiß Germania, obwohl es gegen den VfR Kirchlinde nur zu einem 2:2 reichte. Der VfR punktete auch beim 3:3 gegen Urania Lütgendortmund und setzte sich im Entscheidungsspiel mit 10:9 nach Achtmeterschießen gegen die Sportfreunde Nette durch. Auch hier also Dramatik pur bis zum Schluss.

Für die Überraschung des zweiten Tages sorgte der SC Osmanlispor, der den Bezirksligisten BV Brambauer 13 mit 5:1 entzauberte und anschließend auch Westfalia Kirchlinde deutlich mit 6:1 bezwang. Nachdem sich Bezirksligist Mengede 08/20 ebenfalls mit zwei Siegen sicher durchgesetzt hatte, nutzte der „kleine“ BVB seine zweite Chance und bezwang Hellweg Lütgendortmund im Entscheidungsspiel mit 6:3. Damit waren alle drei Teams aus Lütgendortmund bereits in der Vorrunde gescheitert.

Halle Nord: Alles läuft nach Plan – Drei
“Große von einst“ diesmal chancenlos
Gleich vier überkreisliche Mannschaften bestritten die Vorrunde in der Halle Nord. Sie alle wurden ihrer Rolle gerecht und zogen mit jeweils zwei Siegen souverän in die Zwischenrunde ein. Bezirksligist FC Roj, der sich in diesem Winter gerne zum ersten mal für die Endrunde der Top 12 qualifizieren würde, löste in der Gruppe 1 die beiden ersten Aufgaben ebenso souverän wie Liga-Konkurrent TuS Hannibal in der Gruppe 2. Am Tag darauf folgten ihnen mit Viktoria Kirchderne (Gruppe 3) und Landesligist VfL Kemminghausen (Gruppe 4) zwei weitere Favoriten. Wobei der VfL Kemminghausen mit zwei Siegen und insgesamt 23:1 Toren eine neue beeindruckende Bestmarke in der langen Geschichte der Dortmunder Hallen-Stadtmeisterschaft aufstellte.

Ein gutes Turnier spielten aber auch Eving Selimiye Spor und RW Balikesirspor, die ihr zweite Partie in ihrer Gruppe jeweils siegreich bestritten. Neben dem SC Dortmund 97/08 (gegen Balikesirspor) verlor auch der TV Brechten (gegen Eving Selimiye Spor) sein Entscheidungsspiel deutlich. Ebenso wie Ex-Meister Brechten waren mit dem zweifachen Titelträger TuS Eving-Lindenhorst sowie dem FC Merkur 07, der es zu seiner Glanzzeit auch schon einmal ins Endspiel geschafft hatte, diesmal chancenlos.

Halle Brackel: Westfalia Wickede gewohnt sicher -
auch B-Kreisligist TuS Neuasseln jubelt
Seit Jahrzehnten steht Westfalia Wickede für erfolgreichen und sehenswerten Hallenfußball. Verheißungsvoll verlief der Start für den Westfalenligisten auch in diesem Jahr, denn beide Gruppenspiele wurden souverän gewonnen. Ebenfalls mit kompletter Punktzahl zog der SV Brackel 06 als Gruppenerster n die Zwischenrunde ein, hatte aber zum Auftakt beim knappen 4:3 gegen B-Ligist TuS Neuasseln einige Mühe. Wie stark die Neuasselner aber an diesem ersten Turniertag auftraten, zeigte nicht nur ein anschließender 5:1-Erfolg über SuS Derne, sondern auch das 8:7 nach Achtmeterschießen im Entscheidungsspiel gegen Ay Yildiz Derne.

Keine Überraschung auch am zweiten Tag. Aber auch hier musste ein Achtmeterschießen über den dritten Teilnehmer an der Zwischenrunde entscheiden. Dabei setzten sich die Sportfreunde Brackel 61 in einem Duell zweier A-Ligisten mit 5:4 gegen die ÖSG Viktoria 08 durch. Zuvor hatten sich sowohl Bezirksligist Alemannia Scharnhorst als auch A-Kreisligist VfB Lünen 08 den Gruppensieg gesichert. Damit befindet sich Dortmunds nördliche Nachbarstadt (neben dem BV Brambauer) noch mit zwei Teams im Rennen.

Halle Hacheney: Doppelter Jubel bei den Körner Klubs -
Oberligist ASC 09 noch mit viel Luft nach oben
Folty Halle Hacheney 505 editedDer Ersatz-Spielort für die in diesem Winter nicht zur Verfügung stehende Halle Wellinghofen erwies sich als eine gute Alternative, auch wenn die Zuschauerzahlen aufgrund der deutlich geringeren Kapazität naturgemäß nicht an jene in der größten städtischen Sporthalle heranreichen konnten. Sportlich betrachtet, lief (fast) alles so, wie es die Experten vermutet hatten: Alle Favoriten setzten sich durch. Wobei der VfR Sölde allerdings nach einer unerwarteten 2:4-Niederlage gegen den SV Berghofen den Umweg über das Entscheidungsspiel nehmen musste, das der Rekordmeister gegen den SC Husen-Kurl dann aber mit 5:1 gewann. Während sich Bezirksligist TuS Körne mit zwei Siegen sicher durchsetzte, hatte in der Gruppe 2 unter drei punktgleichen Teams der SV Körne 83 aufgrund der besseren Tordifferenz die Nase vorn – eine in der diesjährigen Vorrunde einmalige Konstellation.

Am zweiten Tag folgte der Auftritt zweier Top-Favoriten auf den Titel: Der BSV Schüren, Vizemeister der letzten beiden Jahre, fuhr dabei ebenso sechs Punkte ein wie der vierfache Stadtmeister ASC 09. Allerdings wusste der Oberligist bei seinen nicht wirklich deutlich ausgefallenen Erfolgen gegen B-Ligist Sportfreunde Sölderholz und C-Ligist Wambeler SV nicht wirklich zu überzeugen. Als letzte Mannschaft in Hacheney löste der TuS Holzen-Sommerberg durch einen 7:5-Erfolg über Sölderholz das Zwischenrunden-Ticket. Es war die insgesamt fünfte Entscheidung im Verlauf dieser Vorrunde, die erst nach einem Achtmeterschießen gefallen war.

Eine Übersicht über die Zusammensetzung der Gruppen in der Zwischenrunde und den Spielplan finden Sie im Anhang. Ein Blick auf alle Ergebnisse der Vorrunde finden Sie hier

Symbol KameraJubel nach der Vorrunde: Über den Umweg des Entscheidungsspiels erreichte der VfR Sölde (großes Foto) genauso die Zwischenrunde wie Rot-Weiß Barop (Foto Mitte). Spannend machte es der SV Körne 83, der nur aufgrund der besseren Tordifferenz die Nase vorn hatte und sich den Gruppensieg sicherte (Foto unten). 
(Fotos: Foltynowicz)

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Zwischenrunde Hacheney.pdf)Zwischenrunde Hacheney.pdf[Zwischenrunde Halle Hacheney]370 kB
Diese Datei herunterladen (Zwischenrunde Halle Nord.pdf)Zwischenrunde Halle Nord.pdf[Zweischenrunde Halle Nord]369 kB
Diese Datei herunterladen (Zwischenrunde Huckarde.pdf)Zwischenrunde Huckarde.pdf[Zwischenrunde Halle Huckarde]369 kB
Diese Datei herunterladen (Zwischenrunde Renninghausen.pdf)Zwischenrunde Renninghausen.pdf[Zwischenrunde Halle Renninghausen]369 kB