Fußball Senioren

krombacherFußball-Westfalenligist Lüner SV hat die Sensation im Krombacher-Westfalenpokal zwar klar verpasst, sich aber dennoch mehr als beachtlich aus der Affäre gezogen. Bei der 0:4 (0:1)-Niederlage im Viertelfinale gegen den Regionalliga-Vierten SV Rödinghausen gab sich die Mannschaft von Trainer Mario Plechaty erst nach drei späten Gegentreffern in der Schlussphase geschlagen.

Nach einer ersten Lüner Großchance durch Mirza Basic hatte Simon Engelmann den hohen Favoriten bereits nach elf Minuten in Führung gebracht. Doch in der Folge hielten die Platzherren, die zuvor mit dem Holzwickeder SC (1:0) und der Hammer SpVg. (2:1) zwei Oberligisten aus dem Wettbewerb geworfen hatten, prima dagegen und waren dem SVR über weite Strecken sogar ein ebenbürtiger Gegner. Erst in der 72. Minute ließen die Gäste durch Eros Dacaj das 2:0 folgen, ehe ein Doppelschlag durch Nicola Serra (81.) und Azur Velagic (83., Foulelfmeter) innerhalb von zwei Minuten die endgültige Entscheidung bedeutete.

„Bei uns war niemand unzufrieden, auch wenn die Niederlage wohl um zwei Tore zu hoch ausgefallen ist“, urteilte Mario Plechaty nach dem Spiel, „wir haben nach dem frühen Rückstand nie aufgegeben, hinten weitgehend sicher gestanden, uns richtig Respekt verschafft und nach vorne einige Nadelstiche gesetzt. Schade, dass wir nach der Pause eine sehr gute Möglichkeit zum Ausgleich nicht nutzen konnten. Insgesamt war das von den Jungs eine tolle Pokalrunde, die allerdings auch viel Kraft gekostet hat.“

Nach den Oberligisten ASC 09 und FC Brünninghausen sowie Westfalenligist BSV Schüren und Landesligist SV Brackel 06 ist damit der letzte Vertreter des Kreises Dortmund aus dem Westfalenpokal ausgeschieden. Neben dem SV Rödinghausen erreichten der SC Verl (6:0 gegen den 1. FC Gievenbeck), der SC Wiedenbrück (2:1 beim 1. FC Kaan-Marienborn) und als einziger Oberligist der TuS Haltern (1:0 nach Verlängerung beim SV Lippstadt 08) das Halbfinale.

Paula Peck trifft bei Berghofens 3:1-Erfolg doppelt
In der Runde der letzten Vier stehen auch die Regionalliga-Frauen der SpVg. Berghofen nach einem 3:1 (1:0)-Erfolg beim Westfalenligisten DJK Arminia Ibbenbüren. Dabei glänzte Paula Peck in der 30. und 63. Minute als zweifache Torschützin für die Mannschaft von Trainer Thomas Sulewski, ehe Anna Beutler in der 75. Minute mit ihrem Treffer zum 3:1-Endstand den Schlusspunkt setzte. Leonie Seeliger hatte nach einer knappen Stunde für die Gastgeberinnen ausgeglichen.

Ebenfalls ins Frauen-Halbfinale sind der SV Höntrop (7:2 gegen den SV Hohenlimburg) und die Sportfreunde Siegen (9:1 bei der Warendorfer SU) eingezogen. Dortmunds letztjähriger Kreispokalsieger, Landesligist SG Lütgendortmund, trägt seine Begegnung beim Regionalligisten Herforder SV Borussia Friedensthal erst am 10. Februar (15.00 Uhr) aus.