Fußball Senioren


Folty Auslosung Hallenfussball Stadtm. Web4Alte Tradition in neuen Räumen: Während bei der 35. Auflage des Dortmunder Budenzaubers mit Patrick Owomoyela ein prominenter Borusse als Ehrengast die Vorrundengruppen ermittelte, fand die Auslosungsveranstaltung am Montagabend erstmals in der langen Geschichte der Titelkämpfe im Signal Iduna Park statt.

Nach dem letztjährigen Gastspiel im Deutschen Fußballmuseum hatten Kreisvorstand und Arbeitsgruppe Hallenfußball-Stadtmeisterschaft nun abermals eine Örtlichkeit mit großem Fußballbezug gewählt, um mit einem gewohnt stimmungsvollen Abend Appetit zu machen auf den bevorstehenden Event, der mit der Vorrunde am 28. und 29. Dezember beginnen wird.

„Wir haben mit dem Wechsel in den Signal Iduna Park eine gute Wahl getroffen“, stellte Kreisvorsitzender Jürgen Grondziewski am Ende überaus zufrieden fest, „ich denke, alle haben sich in einem schönen Ambiente wohl gefühlt.“ Begonnen hatte alles bereits am Nachmittag, denn Gastgeber Borussia Dortmund hatte als zusätzliches Bonbon eine kostenlose Stadionführung spendiert – ein Angebot, von dem rund 90 Personen Gebrauch machten.

OB Ullrich Sierau: "Fußball in seiner Reinkultur"
Rund 250 geladene Gäste, zu denen neben den Vertretern der 72 teilnehmenden Vereine und der Sponsoren auch diesmal wieder Oberbürgermeister Ullrich Sierau zählte, bildeten anschließend im voll besetzten Saal „Borussia-Park“ unter der Nordtribüne einen der Bedeutung angemessenen Rahmen - und sie bereiteten Patrick Owomoyela einen herzlichen Empfang.

LogoneutralZuvor aber hatte neben Jürgen Grondziewski auch der Oberbürgermeister das Wort an die Versammlung gerichtet. „Bei der Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft ist der Fußball in seiner Reinkultur am besten zu erleben“, betonte Ullrich Sierau, der darüber hinaus nicht nur allen beteiligten Klubs eine erfolgreiche Hallenrunde wünschte, sondern auch den aktuell so erfolgreichen Borussen-Profis eine optimale Saison.

Danach waren alle Augen auf Patrick Owomoyela gerichtet. Fünf Jahre lang trug der gebürtige Hamburger das BVB-Trikot, bestritt zwischen 2008 und 2013 unter Jürgen Klopp 84 Pflichtspiele und wurde mit den Schwarz-Gelben 2011 Deutscher Meister und 2012 Double-Gewinner. Nach Beendigung seiner aktiven Karriere arbeitete er unter anderem als TV- und Radio-Experte für verschiedene Sender. Seit März dieses Jahres repräsentiert der Inhaber der Trainer-A-Lizenz den BVB als Botschafter bei internationalen Reisen.

Sympatisch, unkompliziert, aufgeschlossen und fachkundig – so präsentierte sich der elfmalige Nationalspieler, ein erklärter Freund des Hallenfußballs, im Signal Iduna Park. Natürlich hatte er im Gespräch mit den Moderatoren Sascha Klaverkamp (Ruhr Nachrichten) und Mathias Scherff (Radio 91.2) viel zu erzählen. Auch über den derzeitigen Höhenflug des noch ungeschlagenen Bundesliga-Spitzenreiters. „Die Mischung passt. Das ist eine homogene Truppe, und das macht die Qualität des Teams noch größer“, urteilte Patrick Owomoyela. Ob der BVB bereits reif sei für den Titel? „Der Mannschaft ist sehr, sehr viel zuzutrauen“, glaubt „Owo“, „allerdings ist erst ein Drittel der Saison gespielt und noch ist es ein weiter Weg. Aber im Moment sehe ich keine Mannschaft, die es besser macht als der BVB.“

Der Reiz der Vorrunde: "Klein" gegen "Groß" - und zahreiche Lokalduelle
Beim anschließenden Griff in die Lostöpfe sorgte er für so manche interessante Gruppen-Konstellation. Klar, dass zum Auftakt der Leistungsunterschied in den sechs Hallen noch groß sein wird, schließlich ist der Dortmunder Amateurfußball mit Teilnehmern von der Oberliga bis zur Kreisliga C wieder in seiner gesamten Bandbreite am Start. Dennoch ist durchaus auch schon in der Vorrunde mit spannenden und knappen Duellen zu rechnen, ehe es in der Zwischenrunde am 4. und 5. Januar und erst recht beim großen Finale am 11. und 12. Januar in der Helmut-Körnig-Halle ohne Frage immer enger zugehen wird.

Folty Auslosung Hallenfussball Stadtm. Web2Nachdem im vergangenen Jahr erstmals drei C-Ligisten zum 72-er Feld gehörten, ist die unterste Spielklasse unseres Kreises diesmal sogar mit sechs Mannschaften vertreten. Durch den Rückzug von Phönix Eving, Sportfreunde 06 und TuRa Asseln vom Spielbetrieb in den Kreisliga A bzw. B wurden drei zusätzliche Plätze frei. Besetzt werden sie von Teutonia Lanstrop, der SG Lütgendortmund, den Grashüpfern Olpkebach, dem Wambeler SV, dem SV Dortmund-Wickede 82 und dem TuS Kruckel als punktbeste C-Liga-Teams am Tabellenstichtag 29. Oktober.

Zwei von ihnen loste Patrick Owomoyela die denkbar schwersten Gegner zu. So bekommt es der TuS Kruckel in der Halle Renninghausen neben dem VfL Hörde ausgerechnet mit Oberligist und Titelverteidiger FC Brünninghausen zu tun, während der Wambeler SV in der Halle Wellinghofen, die aufgrund der Sanierungsmaßnahmen möglicherweise noch durch die Halle Hacheney ersetzt werden muss, neben den Sportfreunden Sölderholz auch auf den zweiten Dortmunder Oberligisten, den ASC 09, trifft.

Ansonsten wird die Vorrunde von vielen reizvollen Nachbarschaftsduellen geprägt. In der Halle Nette beispielsweise spielen Hellweg und die SG Lütgendortmund gemeinsam in einer Gruppe, die Halle Huckarde erlebt das Derby zwischen den beiden Lokalrivalen Westfalia und Blau-Weiß. Und auch der TuS Eichlinghofen und Rot-Weiß Barop, die sich in der Halle Renninghausen treffen, liegen geografisch gerade mal zwei Kilometer voneinander entfernt. Den kompletten Spielplan der Vorrunde finden Sie im Anhang dieses Artikels. 

Symbol KameraPatrick Owomoyela hatte ein gutes Händchen, er sorgte für so manch interessante Paarungen (Foto oben). Der Kreisvorsitzende Jürgen Grondziewski zeigte sich vollauf zufrieden mit der Auslosungsveranstaltung.
(Fotos: Folty)