Fußball Senioren

Frauen KreispokalDas Endspiel im Teamsport Philipp-Kreispokal der Frauen ist nun exakt terminiert. Am Dienstag, den 1. Mai, spielen die Landesligisten SG Lütgendortmund und DJK Eintracht Dorstfeld um den Titel. Der Anstoß erfolgt um 15.00 Uhr auf der Lütgendortmunder Sportanlage „Crengeldanz“ (Idastraße 9a).

Der Pokalsieger des Kreises Dortmund ist gleichzeitig für den Pokalwettbewerb auf Verbandsebene qualifiziert. Der unterlegene Finalist geht diesbezüglich, anders als in den vergangenen Jahren, leer aus.

Wie Pokalspielleiter Gisbert Dankowski erläutert, besteht für den Vize-Pokalsieger diesmal keine Möglichkeit, als zusätzlicher Teilnehmer nachzurücken, da der Kreis Dortmund mit aktuell nur noch 20 im Spielbetrieb befindlichen Frauenteams nicht mehr zu den teilnahmestärksten Kreisen des Verbandes gehört. Dennoch ist Dortmund auch in der Saison 2018/19 wieder mit zwei Mannschaften auf westfälischer Ebene vertreten, da der SV Berghofen als Regionalligist automatisch für diesen Wettbewerb qualifiziert ist.

Das Finale wird mit großer Spannung erwartet. Die Favoritenrolle gebührt den Dorstfelderinnen, die sich als Tabellenvierter der Landesliga 2 weiterhin Hoffnungen auf den Aufstieg in die Westfalenliga machen dürfen. Liga-Konkurrent SG Lütgendortmund ist nach dem Verlust wichtiger Spielerinnen in der Winterpause auf Rang acht zurückgefallen. Aber: In einem Spiel ist sicherlich vieles möglich. Im letztjährigen Pokalfinale unterlagen die SGL-Frauen dem SV Berghofen nur knapp mit 1:2 nach Verlängerung.

In der Meisterschaft zwei Siege für Eintracht Dorstfeld
In der laufenden Meisterschaftsrunde gewann Eintracht Dorstfeld beide direkte Duelle. Das Hinspiel vor heimischer Kulisse war eine packende Partie, die das Team von DJK-Trainer Manfred Schulze nach 0:2-Rückstand noch mit 4:2 für sich entschied. Das Rückspiel am Crengeldanz ging mit 3:1 an die Eintrachtlerinnen. Auch hier war die SGL früh in Führung gegangen. Erst in der Schlussminute machten die Gäste mit ihrem dritten Treffer alles klar..

Die SG Lütgendortmund qualifizierte sich durch Siege über den Wambeler SV (4:1) und Westfalia Wickede (4:2) für das Finale. Eintracht Dorstfeld hatte SuS Hörde (6:1), Blau-Weiß Huckarde (14:2) und die Sportfreunde Nette (3:2) ausgeschaltet.

Der Fußballkreis Dortmund dankt an dieser Stelle nochmals Teamsport Philipp für die Unterstützung des Frauen-Kreispokals. Das Sporthaus engagiert sich darüber hinaus seit vielen Jahren auch als Sponsor der Hallen-Stadtmeisterschaft - sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern.