Leichtathletik
Bittermark Ruhrklippenlauf jiDer letzte Ruhrklippenlauf des Jahres steht immer im Zeichen des nahenden Weihnachtsfestes. So wird auch in diesem Jahr anlässlich des Festes an die Bedürftigen gedacht.

Vier Bittermärker, die Gruppe „6:59“ des Lauftreffs, sind nach einer Veranstaltung im Sommer mit Neven Subotic in Kontakt geblieben und haben den Vorschlag eingebracht, die Stiftung des BVB-Profis zu bedenken. Neven Subotic sammelt Spenden für sein Projekt in Afrika (nevensuboticstiftung.de), es werden Brunnen finanziert, damit die jungen Mädchen aus den Dörfern statt stundenlang zum Wasser holen in die Schule gehen können. Die Spenden von diesem und dem Jubiläumsruhrklippenlauf im nächsten Juli kommen zu 100% dieser Stiftung zugute. Neven Subotic wird ein orig. BVB-Trikot signieren, das am Samstag (17. Dezember) unter den Spendern verlost wird. Weiterhin werden Sachpreise und Einkaufsgutscheine von Runners Point im Wert von 150, 100 und 50 € verlost. Heidi Kina kann aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ambitioniert laufen. Sie will ihre Laufliteratur zugunsten der Neven-Subotic-Stiftung unter die Läufer bringen, die entweder selber davon profitieren oder ein Weihnachtsgeschenk erstehen und damit helfen.

Schreml Elias jiDas Dortmunder Goethe – Gymnasium nahm seinen „Tag der offenen Tür“ zum Anlass, sich auch als „NRW – Sportschule“ zu präsentieren. Als 2008 die Ernennung erfolgte, war die sportliche Ausrichtung für die Hörder Schule nicht ganz ungewohnt. „Wir waren schon vorher eine sogenannte sportbetonte Schule und pflegten die Kontakte zu Verbänden und Vereinen.“, erläutert der stellvertretende Schulleiter Dr. Markus Tendahl und fügt hinzu: „Damals war der Handball – begeisterte Helmut Roßmaier die treibende Kraft, und wir wollten eine Magnetschule für sportlich erfolgreiche Schüler sein, die eine Verbindung zwischen einem höheren Schulabschluss und Leistungssport suchten.“ So gab es schon vor der Ernennung erfolgreiche Schüler im Handball und Eiskunstlauf.

Durch die „Beförderung“ zur NRW – Sportschule, der vierten von zunächst nur fünfen, wurde am Goethe – Gymnasium die ideale Verbindung von schulischer und sportlicher Förderung zu einer „Dualen Karriere“ weiter voran getrieben. „Die Sportler sind bei uns nicht Bittsteller, sondern die Vereinbarkeit von Schule und Sport ist hier ein Stück Normalität.“, hebt Vahdet Simsek, der mit seiner Kollegin Birte Fischer als Sportkoordinator die Nahtstelle zwischen Sport und Schule bildet, hervor. Diese Abstimmung ist oft sehr kompliziert und erfordert von Lehrkräften und Schülern viel Disziplin, Einfühlungsvermögen, Idealismus und Einsatz.
Schwerpunkte sind unter anderem Schwimmen, Leichtathletik, Eiskunstlauf, Fußball, Turnen, und Handball. „Aber auch einen erstklassigen Bogenschützen würden wir unter unsere Fittiche nehmen.“, erklärt Simsek.

Baehner Svenja Horst Merz ji jiber 1000 Teilnehmer stellten sich beim Weihnachtslauf in Witten dem Starter, und Svenja Bähner (LC Rapid) präsentierte sich erneut und hervorragender Verfassung. Über zehn Kilometer ließ die W30erin der gesamten jüngeren Konkurrenz und den meisten Männern keine Chance und entschied die Gesamtwertung nach 40:34 Minuten überlegen für sich. Zu den Geschlagenen zählte auch der Bittermärker Christoph Thomas, der als Vierter der M 30 mit 41:52 schnellster Dortmunder war. Stefan Olejniczak (Continentale) musste in der M 60 nach 45:38 nur dem Bochumer Heiner Winkelhake den Vortritt lassen. Gemeinsam trabte das Quintett des LT Wischlingen über den Kurs.

Triathlon – Talent Sandra Dressel (Tri Geckos) entschied die 1,5 Kilometer der WU 16 (6:10) für sich und die kleine Marie Meyer – Piton (LG Olympia) überraschte durch ihren Sieg über die 1000 Meter der W 12 in 5:44 Minuten. Trotz einer ausgezeichneten Vorstellung über 1,5 Kilometer musste sich Simon Spinczyk (Tri Geckos) nach 4:35 Minuten dem Wittener Marc Niemeyer beugen. 

LAC Dortmund U8 ji jiDie glänzenden Kinderaugen passten gut in die vorweihnachtliche Zeit. 120 Mädchen und Jungen waren begeistert vom neuen Kinderleichtathletik-Wettkampfsystem des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), das in Dortmund erstmalig angeboten wurde.

Alle Kinder gingen zufrieden nach Hause, denn bei der Kinderleichtathletik gibt es nur Gewinner. So konnte jeder Starter in der Helmut-Körnig-Halle nach dem Wettkampf eine Medaille und Urkunde in Empfang nehmen.
  „Die Begeisterung war so groß, dass wir auch im Sommer einen Kinderleichtathletik-Veranstaltung anbieten werden,“ zeigte sich die Vorsitzende des Kreis-Leichtathletik-Ausschuss, Sandra Pantlowsky, mit der Premiere hochzufrieden.
Dortmunds Leichtathletik-Chefin lobte vor allem die Trainerinnen und Trainer, die die Kinder im Training auf die neuen Disziplinen hervorragend vorbereiteten. So musste u.a. das beidarmige Stoßen mit einem Medizinball geübt werden. Auch das Überlaufen von kleinen Hindernissen (Bananenkisten) oder die Biathlon-Staffel bildeten für die Jüngsten Neuland. „Unsere Übungsleiter haben im Vorfeld  da voll mitgezogen. Auch während des Wettkampfes haben sie die Kinder vorbildlich betreut. Da kam richtig Stimmung auf, denn der Teamgedanke stand bei dem Vielseitigkeitswettbewerb im Vorgrund, “ betonteSandra Pantlowsky.

Mohumed Mohamed jiDie LG Olympia hat an Attraktivität gewonnen, hieß es bei der letzten Mitgliederversammlung des Vereins im Frühjahr dieses Jahres. Das kommt jetzt durch zahlreiche Neuzugänge zum Ausdruck.

Eine besonders wertvolle Verstärkung ist der B-Jugendliche Mohamed Mohumed. Der 17jährige wurde in diesem Jahr deutscher B-Jugend-Meister über 3000 Meter und steht über diese Strecke mit glänzenden 8:23,14 Minuten zu Buche. Darüber hinaus lief er die 800 Meter in 1:51:00 Minuten und trumpfte über 1500 Meter mit tollen 3:48,99 auf. Mohumeds Eltern stammen aus Somalia, doch ist er in Deutschland geboren und lebte bisher im rheinischen Willich. Er wohnt seit kurzem in Dortmund und besucht das Goethe-Gymnasium. „Mohamed ist ein Riesentalent und hat seine Möglichkeiten bisher nur angedeutet.“, ist Trainer Pierre Ayadi von seinem neuen Schützling begeistert. Auch die 15jährige Linn-Lara Kleine (bisher LG Hamm) besitzt glänzende Zukunftsaussichten. Die Westfalenmeisterin der W15 über 2000 Meter führt die deutsche Schülerinnen-Rangliste über diese Distanz mit Westfalenrekord von 6:27,96 Minuten an, und steht auch über 3000 Meter mit starken 9:56,43 Minuten sowie im Fünf-Kilometer-Straßenlauf mit 17:59 Minuten an der Spitze. Sie findet bei der LGO die idealen Trainingspartnerinnen.

Unterkategorien