Fußball Senioren

Talk AuslosungAls Dr. Reinhard Rauball um 19.26 Uhr den erstmalig teilnehmenden BV Lünen 05 als letzten der 72 Vereine aus dem Lostopf holte, stand längst fest: Der Präsident des BVB und der Deutschen Fußball-Liga hatte als Ehrengast der Auslosungsveranstaltung zur 34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft einen prima Job gemacht. Denn die im kommenden Winter in sechs (statt bislang fünf) Hallen durchgeführte Vorrunde strotzt nur so vor hoch interessanten Duellen zwischen „Groß“ und „Klein“.

Erstmals fand dieses Familientreffen des Dortmunder Amateurfußballs am Montagabend im Deutschen Fußballmuseum statt. „In einem Ambiente“, wie Kreisvorsitzender Jürgen Grondziewski treffend feststellte, „das für eine solche Veranstaltung geradezu ideal ist.“ Mit dieser Meinung stand der Organisationschef beileibe nicht alleine da. Überall gab es positive Reaktionen. „Der Umzug vom Brauersaal als traditionsreichem Auslosungsort ins Fußballmuseum war eine Herausforderung für uns alle“, betonte Grondziewski in seiner Begrüßungsrede, „daher ist es schön, wenn uns die Leute hinterher bestätigen, dass wir es gut gemacht haben.“

LogoneutralMit rund 280 geladenen Gästen aus Sport, Politik und Verwaltung – an der Spitze neben Dr. Reinhard Rauball Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau – war der Veranstaltungssaal dieses einmaligen und für jeden Fußballfan hoch interessanten Museums prall gefüllt. „Von den 72 teilnehmenden Klubs hatten nicht weniger als 67 ihre Delegierten geschickt“, freute sich Grondziewski, „das ist eine überwältigende Resonanz.“

Mehr als zweieinhalb Stunden lang führten die Moderatoren Sascha Klaverkamp (Ruhr Nachrichten) und Mathias Scherff (Radio 91.2) in bereits aus den vergangenen Jahren bewährt lockerer Art überaus kurzweilig durch das Programm. Im Gespräch mit Dr. Reinhard Rauball spannten sie einen Bogen von der Nationalmannschaft über den BVB bis hin zum Dortmunder Amateurfußball.

Rauball, seit 1960 Mitglied beim TSC Eintracht, hat trotz höchster Führungspositionen den Kontakt zur Basis nie verloren, was er nicht zuletzt durch seinen oftmaligen Besuch bei der Stadtmeisterschafts-Finalrunde dokumentierte. Da klang schon ein wenig Wehmut mit, als er sagte: „Wenn man selbst gespielt hat, dann bedauert man es, dass es ein solches Turnier damals noch nicht gegeben hat.“ Der Ehrengast erinnerte aber auch an die tragischen Ereignisse vom November 2015 in Paris, die sich genau an diesem Tag zum zweiten Mal jährten.

Grußworte auch von OB Ullrich Sierau
Auch OB Ullrich Sierau demonstrierte in seinem Grußwort seine Verbundenheit mit der Veranstaltung und dem Dortmunder Fußball: „Dass diese Meisterschaft nun schon zum 34. Mal ausgetragen wird, ist eine Riesenleistung. Und das zeigt die tolle Fußball-Begeisterung in dieser Stadt.“

Jürgen Grondziewski dankte derweil allen, die in der Vorbereitung auf diesen stimmungsvollen Abend viele Stunden ihrer Freizeit geopfert haben, dazu auch allen Sponsoren, die durch ihre finanzielle Unterstützung die Austragung in dieser Form überhaupt erst ermöglichen, Manuel Neukirchner, dem Chef des Deutschen Fußballmuseums für die Gastfreundschaft – und der Deutschen Fußball-Liga und ihrem Präsidenten Dr. Reinhard Rauball für die „stadtmeisterschaftsfreundliche“ Ansetzung des BVB-Heimspiels gegen den VfL Wolfsburg am 14. Januar: Nur deshalb kann die Endrunde in der Helmut-Körnig-Halle an den Wunschterminen 12./13. Januar über die Bühne gehen.

Zuschauer AuslosungIn Kurzform erläuterte der Kreisvorsitzende noch einmal den neuen Modus mit 72 teilnehmenden Mannschaften (bislang 60) in der Vorrunde am 29./30. Dezember. 36 von ihnen qualifizieren sich für die Zwischenrunde (5./6. Januar), bevor die Top 12 des Winters genau eine Woche später um den Titel spielen.

Dann machte er sich zusammen mit Dr. Reinhard Rauball an die mit großer Spannung erwartete Auslosungs-Zeremonie. Vorjahressieger Lüner SV bekommt es in der Halle Nette mit Urania Lütgendortmund und Westfalia Kirchlinde zu tun, der BSV Schüren als letztjähriger Finalgegner trifft in der Halle Wellinghofen auf die ÖSG Viktoria 08 und die Tamilstars Dortmund. Klar favorisiert sind auch die beiden Oberligisten. Der ASC 09 spielt in der Halle Aplerbeck gegen die Sportfreunde Sölderholz und TuRa Asseln, der FC Brünninghausen in der Halle Renninghausen gegen den TuS Neuasseln und Sarajewo Bosna. Gruppeneinteilung, Spielpläne und sämtliche Anstoßzeiten finden Sie im Anhang dieses Artikels.

Im Rahmenprogramm: Kneipenquiz und Fußball-Talk
Für zusätzliche Spannung sorgte im Rahmenprogramm der Auslosungsveranstaltung das beliebte Fußball-Kneipenquiz von Katharina Strohmeyer und Stefan Barta. Die Sponsoren hatten dazu attraktive Preise zur Verfügung gestellt. Der Hauptgewinn, ein Mannschaftsabend in der Kronen-Brauerei, ging an Uwe Rose von Westfalia Huckarde, der die teilweise überaus kniffligen Fragen am besten gelöst hatte und sich damit als echter Fußball-Experte erwies.

Schließlich hatten auch zwei Spieler das Wort. Leon Enzmann (FC Brünninghausen) und Michael Oscislawski (BSV Schüren) machten im Gespräch mit dem Moderatorenduo Sascha Klaverkamp/Mathias Scherff mächtig Appetit auf das Turnier. „Jeder will in die Finalrunde, um vor diesem Publikum zu spielen“, sagte Michael Oscislawski – mit dem Hinweis, dass aus Schürener Sicht aus dem vergangenen Jahr noch etwas gut zu machen sei.

Leon Enzmann berichtete derweil von ebenfalls großen Ambitionen des FC Brünninghausen: „Wenn man an einem solchen Turnier teilnimmt, dann möchte man es auch gewinnen.“ Aber gleichzeitig weiß er auch: „Die Halle hat ihre eigenen Gesetze. Da kann vieles passieren, was man so nicht vorhergesagt hat...“

Die Auslosung der einzelnen Paarungen der Vorrunde finden Sie in den Anhängen. 

Symbol KameraMehr als zweieinhalb Stunden lang führten die Moderatoren Sascha Klaverkamp (Ruhr Nachrichten) und Mathias Scherff (Radio 91.2)  überaus kurzweilig durch das Programm. Sie befragten auch Leon Enzmann (FC Brünninghausen) und Michael Oscislawski (BSV Schüren) (Foto oben). Das Fußball-Museum war zur Auslosungsveranstaltung sehr gut besucht (Foto unten).
(Fotos: Stefan Schütze)

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Plaene.pdf)Plaene.pdf[ ]34 kB