Fußball Senioren

k 11 doAuf zwei Regionaltagungen hat der Kreisvorstand bereits wichtigen Fakten zur neuen Saison vorgestellt und mit den Vereinsvertretern darüber diskutiert. Nun stehen zwei weitere Termine an.

Themen bei dieser Veranstaltung sind breit gefächert. So geht es um Qualifizierung und Vereinsentwicklung, die Pokal-, Freundschafts- und Turnierspiele sowie um Neuigkeiten aus dem Schiedsrichterwesen, Vorgestellt werden ebenso die Änderungen im Spielbetrieb zur Saison 2017/2018 und der neue Modus der Hallenstadtmeisterschaft im kommenden Jahr. Die nächsten Tagungen sind am 5.Juli bei Urania Lütgendortmund und am 7. Juli beim SV Brackel 06 geplant.

Mit Problemen in der Vereinsarbeit und mögliche Lösungen - beispielsweise bei der Suche nach ehrenamtlichen Unterstützern - beschäftigt sich das Video Zurück zu den Wurzeln des DFB. Es enthät eine einfache, aber immens wichtige Botschaft:  Ein Verein bringt Menschen zusammen. Menschen, die in einer Gemeinschaft für ein gemeinsames Ziel etwas leisten wollen. Vereinsvertreter sollten sich also um das Wichtigste kümmern - die Mitglieder.

 

Folty Verleihung Fairnesspreis 2017Auch in dieser Saison hat der Kreis die fairsten Fußballmannschaften geehrt. Dabei zeigten die Sieger auch in diesem Jahr, dass sportlicher Erfolg und Fair Play sich ausgezeichnet ergänzen - so wird der VfR Sölde als fairste Mannschaft der Kreisligen A ihren den Titel im kommenden Jahr nicht verteidigen können, da sie als Meister in die Bezirksliga aufgestiegen sind.

Für ein besonderes Novum sorgten die SF Brackel, die mit ihrer ersten Mannschaft Fairness-Sieger der Kreisligen B ausgezeichnet wurden und mit der zweiten Mannschaft als geteilter Sieger, gemeinschaftlich mit dem MSV Dortmund, in den Kreisligen C. Dortmunds fairste Mannschaft kommt auch in diesem Jahr aus den Frauen Kreisligen, die Sieger-Mannschaft von BV Kirchderne schaffte es, in der ganzen Saison nur zwei gelbe Karten zu bekommen.

LogoneutralBei der 34. Auflage der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft im kommenden Winter sind vier Klubs aus Lünen am Start, aber keine Vereine aus Schwerte. Nach Eingang der Rückmeldungen ist das auf 72 Mannschaften erweiterte Feld damit nahezu komplett.

Gegenüber der Premiere im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der teilnehmenden Teams aus Dortmunds nördlicher Nachbarstadt verdoppelt. Neben Westfalenligist Lüner SV als amtierender Stadtmeister und Titelverteidiger sowie Bezirksligist BV Brambauer-Lünen haben nun auch A-Kreisligist VfB Lünen 08 und B-Ligist BV Lünen 05 verbindlich zugesagt. Obwohl es diesmal keine Überschneidung mit der Lüner Stadtmeisterschaft gibt, werden Preußen Lünen, BW Alstedde und die SG Gahmen auf einen Start in Dortmund verzichten.

Komplett außen vor bleiben die Schwerter Vereine, die seit drei Jahren an den Dortmunder Titelkämpfen teilgenommen hatten. Der VfL Schwerte, ETuS/DJK Schwerte und der VfB Westhofen ziehen einen Start bei den eigenen Stadtmeisterschaften vor. Anders der TuS Holzen-Sommerberg, der ebenfalls in Schwerte hätte spielen können, sich aber für Dortmund entschieden hat. Bei Terminkollisionen ist eine zeitgleiche Teilnahme an zwei Turnieren in Zukunft nicht möglich (wir berichteten).

k 11 do

Am Samstag, den 1. Juli, findet auf dem Sportplatz an der Kobbendelle in Kirchhörde ein großes Fußballturnier für Menschen mit Behinderung statt. Ausrichter ist der Kirchhörder SC Gottessegen, der auch selbst mit zwei Mannschaften am Start sein wird. Unter der Schirmherrschaft des Fußballkreises Dortmund, der die Veranstaltung auch finanziell unterstützt, nehmen elf Teams aus ganz Nordrhein-Westfalen teil.

Die Spielklassen in Deutschland sind in fünf Regionalligen aufgeteilt. In Dortmund werden die Ligen drei und vier um Punkte spielen. Turnierbeginn ist um 10 Uhr, die letzte Partie soll gegen 14 Uhr angepfiffen werden. Hoher Besuch aus Wirtschaft, Politik und Sport hat sich angesagt, aber auch jeder andere Interessent ist herzlich willkommen. Bei freiem Eintritt hofft der KSC Gottessegen auf guten Besuch. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

k 11 doNachdem sich bereits 15 Mannschaften unseres Kreises vor dem letzten Spieltag den Titel und damit verbundenen Aufstieg in die nächst höhere Liga gesichert hatten, ist nun mit den Frauen der SG Lütgendortmund sowie dem B-Kreisligisten Ay Yildiz Derne und C-Ligist TuS Deusen die Liste der Meister komplett. Allerdings verzichten die Lütgendortmunderinnen auf den Aufstieg in die Westfalenliga. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch allen Teams. Dazu wünscht der Kreis allen jetzt schon eine erfolgreiche Saison 2017/18.

Die SG Lütgendortmund krönte durch den abschließenden 5:0-Erfolg bei Westfalia Hagen eine tolle Saison mit dem Meistertitel. 58 Zähler standen am Ende zu Buche, vier mehr als der härteste Verfolger SV Höntrop. Die Mannschaft von Trainer Christian Sommer verlor nur vier ihrer 26 Punktspiele, stellt mit 22 Gegentreffern die beste Abwehr der Landesliga 2 und mit 61 erzielten Toren die viertbeste Offensive. Allein 20 Mal netzte Annalena Krapp ein. Ihr Aufstiegsrecht nehmen die Lütgendortmunderinnen allerdings nicht wahr. "Nach reiflicher Überlegung und vielen Gesprächern haben wir intern als Mannschaft und Trainerteam beschlossen, dass ein Aufstieg in die vierthöchste Spielklasse Deutschlands in diesem Jahr zu früh käme", erläuterte Christian Sommer. Trotz einer sehr guten Saison sei bei der SGL längst noch nicht alles westfalenligareif, das gelte für die finanziellen Mittel ebenso wie für den Mannschaftskader.

SF Ay Yildiz Derne machte als letzter B-Ligist in der Gruppe 4 die Meisterschaft mit einem 3:1-Erfolg bei RW Balikesirspor perfekt. 70 Punkte (bei nur einem Remis uns zwei Niederlagen) und ein Torverhältnis von 121:32 lautet die exzellente Saisonbilanz der Mannschaft von Trainer Yasin Yanik.

Der TuS Deusen war in der Gruppe 7 der Kreisliga C in der letzten Runde spielfrei, doch reichten die 61 Punkte bei einem überragenden Torverhältnis von 151:30 zum Titelgewinn. Verfolger SG Gahmen II kommt ebenfalls auf 61 Zähler, muss sich aufgrund der schlechteren Tordifferenz allerdings mit Rang zwei begnügen. Es war die knappste Entscheidung aller Ligen.

Immerhin 15 Mannschaften durften schon vor dem letzten Spieltag feiern. Wer sich schon frühzeitig in welcher Liga durchgesetzt hat, sehen Sie hier.