Home

lgo staffel leverkusen foto yoshi 7544 jiDie Sprinterinnen rissen die bis dahin medaillenlosen deutschen Juniorenmeisterschaften für die LG Olympia aus dem Feuer, bevor auch das 4 x 400-Meter-Quartett für Edelmetall sorgte.

Nina Braun lief sich im 4 x 100-Meter-Finale ihre Enttäuschung aus dem Einzelrennen aus den Beinen und wechselte flüssig zu Laura Siegeroth, die auf der Gegengeraden nichts anbrennen ließ und Klara Leusch durch die Zielkurve schickte. Ein toller Wechsel zu Gina Lückenkemper, und der Titel in glänzenden 44,86 Sekunden war in der Tasche.

„Die Dortmunderinnen haben uns ganz schön veralbert“, war der Leichtathletik-Kommentator etwas angesäuert, denn er kannte nicht die Gründe, wegen der der Vorlauf zu einer Zitterpartie geworden war.

Gina Lückenkemper sollte so kurz nach ihrem Oslo-Trip geschont werden, und Nina Braun wollte man die zusätzliche Belastung in ihrem Kampf um eine EM-Fahrkarte ersparen. So mussten die LGO-Trainer improvisieren. Als Startläuferin hatte man nach monatelanger Trainingspause wegen ihrer begonnenen Ausbildung wieder Alina Hinkelmann „ausgegraben“. Sie machte ihre Sache recht gut, doch der Wechsel zu Laura Siegeroth hakte. Klara Leusch legte einen guten Kurvenlauf hin und Johanna Bechthold, die nach ihrer Fußverletzung wieder schmerzfrei laufen konnte, führte das Quartett mit 46,93 Sekunden ins erfolgreiche Finale.Über 4 x 400 Meter hielt Startläuferin Katharina Loska am Start mit einem ordentlichen Rennen Anschluss und wetzte die Scharte ihres Einzelrennens aus. Hinter den enteilten Kölnerinnen kämpften Laura Siegeroth und Patricia de Graat clever mit der aufgerückten Konkurrenz um jeden Meter, bevor Franziska Käppler, die dann doch ihre beiden 800-Meter-Rennen spürte, „Bronze“ mit zwei Hundertstel Vorsprung gegen die Staffel aus Mainz nach 3:48,46 Minuten ins Ziel rettete.

Das 4 x 400-Meter-Quartett der Junioren mit Henrik Krause, Benjamin Bablich, Johannes Herm und Mohamed Hamadi hielt sich sehr gut und belegte nach beachtlichen 3:21,85 Minuten Rang 8. Bemerkenswert, dass Bablich und Hamadi von den westfälischen Jugendmeisterschaften in Hagen nach Leverkusen geeilt waren, um auszuhelfen.

Symbol KameraDie sechs eingesetzten Sprinterinnen der erfolgreichen LGO-Staffel.
(Foto: Yoshi Müller)